Hoch die Hände: Besucher der Technikmesse CES testen eine Virtual Reality Brille von Samsung.Foto: Jae C. Hong/dpa

Wie Technik und mehr Arbeitsleistung den Wohlstand in Deutschland retten kann

Von 4. April 2017 Aktualisiert: 4. April 2017 10:53
In Deutschland ist der Wohlstand durch die demografische Entwicklung massiv gefährdet. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt Forscher des IW Köln. Lösen könne man das Problem durch größeren technologischen Fortschritt sowie mehr Arbeit der Erwerbstätigen.

Sachsen und Berlin stehen beim Wirtschaftswachstum an der Spitze. In Berlin ist es hauptsächlich die Bauindustrie, die die Zahlen nach oben korrigiert, in Sachsen der Zuwachs im Bereich Kommunikation. Im Vergleich zu 2015 erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt hier jeweils um 2,7 Prozent.

Gesamtdeutsch sieht es etwas anders aus. Forscher des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln warnen davor, dass die demografische Entwicklung den Wohlstand in Deutschland massiv gefährdet. „Welt“ berichtet.

Das Institut, das von Unternehmen und Arbeitgebern finanziert wird, kam zu dem Ergebnis, dass eine schrumpfende und gleichzeitig alternde Bevölkerung dafür sorge, dass die Erwerbsbevölkerung in Deutschland abnimmt und die Zahl der Rentner steigt.

Die Studie, die von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, einer Lobbyvereinigung der Arbeitgeberverbände, in Auftrag gegeben wurde, kommt dabei zu  dem Schluss, dass künftig jede Arbeitskraft im Schnitt mehr Wohlstand erwirtschaften muss, als es bisher der Fall war.

Heute wachse die deutsche Wirtschaft jährlich um 1,4 Prozent, laut IW Köln wird sie 2035 nur noch halb so stark wachsen. Nur wenn jeder Erwerbstätige seine Produktivität um über zwei Prozent pro Jahr steigere, könne diese Wachstumsrate beibehalten werden.

Produktivität bedeuteten dabei die Werte, die der Einzelne in einer gegebenen Zeit schafft. Doch diese seien nicht nur in Deutschland zurückgegangen. Warum? Darüber rätseln die Experten.

Die IW-Forscher sehen demnach einen „beträchtlichen technologischen Handlungsbedarf“ und eine „erhebliche Notwendigkeit für technologischen Fortschritt“, so Welt weiter. Doch dieser lasse sich genauso wenig erzwingen wie die Produktivität des Erwerbstätigen.

Mehr Arbeit kann den Wohlstand der Gesellschaft steigern

Eine große „Innovationslücke“ könnte dazu führen, dass das Wohlstandsniveau hierzulande nicht mehr garantiert sei, meinen die Forscher und listen viele Maßnahmen auf, die den technologischen Fortschritt teilweise ersetzen könnten. Mehr Arbeit könne beispielsweise ebenfalls den Wohlstand der Gesellschaft steigern.

Das Mehr an Arbeit könne wiederum durch ein späteres gesetzliches Renteneintrittsalter oder auch die Möglichkeit auf Arbeit während der Rente gewährleistet werden. Durch eine entsprechende Familienpolitik könne man Frauen den Einstieg ins Erwerbsleben erleichtern und auch die Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt könne die Produktivität steigern.

Am Ende bleibt das größte Plädoyer der IW-Forscher beim technischen Fortschritt.  Die Forscher verweisen dabei auf eine verstärkte Ausbildung in naturwissenschaftlichen und technischen Fächern sowie eine gezieltere Forschungsförderung und weniger strenge Regulierung für neue Technologien.

Mehr zum Thema

Tausende Millionäre verlassen Deutschland – Lage in Frankreich noch dramatischer


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion