Gartenarbeiter auf einem BlumenbeetFoto: über dts Nachrichtenagentur

Wiesehügel sieht grundlegenden Reformbedarf bei Mini-Jobs

Epoch Times25. Juni 2013 Aktualisiert: 25. Juni 2013 15:16

Klaus Wiesehügel, Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, sieht grundlegenden Reformbedarf bei den sogenannten Mini-Jobs. „In den letzten Jahren gibt es die Tendenz, dass sozialversicherungspflichtige Vollzeit- und Teilzeitjobs in mehrere Mini-Jobs aufgeteilt wurden. Dadurch sind reguläre Jobs vernichtet worden“, sagte Wiesehügel am Dienstag in Berlin.

Insbesondere im Mini-Job-Bereich sei „Lohndumping an der Tagesordnung“. Die extrem niedrigen Stundenlöhne von fünf Euro und weniger seien überproportional bei geringfügig Beschäftigten zu finden, so Wiesehügel weiter. Dazu habe zusätzlich auch die Streichung der Stundenbegrenzung beigetragen. „Mini-Jobs unterliegen dem allgemeinen Arbeitsrecht wie gewöhnliche Arbeitsplätze auch. Gleichwohl werden grundlegende Ansprüche wie Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder der Kündigungsschutz häufig in der Praxis nicht gewährt“, monierte das Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Die Sozialdemokraten hätten in ihrem Regierungsprogramm deshalb festgelegt, „dass die Umgehung des Arbeitsrechtes auch bei Mini-Jobs künftig ausgeschlossen werden muss, und die Rechte der Beschäftigten in einem schriftlichen Arbeitsvertrag niedergelegt und kontrolliert werden müssen“. Darüber hinaus werde die SPD die Mini-Jobs mit dem Ziel der Gleichbehandlung aller Arbeitsverhältnisse grundlegend reformieren „und weitere Schritte für eine eigenständige soziale Absicherung aller Beschäftigungsverhältnisse einleiten“, erklärte Wiesehügel.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion