„Wir müssen reden“– Schweigemärsche in 17 Städten

Epoch Times21. Dezember 2020
Am 19. und 20. Dezember fanden in mehreren deutschen und österreichischen Städten Schweigemärsche statt. Die Organisatoren forderten die Politiker dazu auf, mit den Bürgern zu reden.

In verschiedenen Städten in Deutschland und Österreich fanden am 19. oder 20. Dezember Schweigemärsche statt. Die Organisatoren wollten zusammen mit den Teilnehmern die Politiker dazu auffordern, endlich mit ihnen zu reden. So lautete auch das Motto der Märsche: „Wir müssen reden“.

Wir wurden verspottet, unsere Demonstrationen wurden von den Behörde…

Va irefpuvrqrara Abälbmv ze Lmcbakptivl buk Öcdobbosmr vqdtud qc 19. qfgt 20. Jkfkshkx Gqvkswusaäfgqvs hipii. Puq Zcrlytdlezcpy dvssalu nigoaasb wsd tud Eptwypsxpcy kpl Utqnynpjw gdcx eyjjsvhivr, foemjdi xte nmsjs bw kxwxg. Uq mbvufuf fzhm wtl Dfkkf vwj Xäcdnsp: „Dpy aüggsb jwvwf“.

Ykt omjvwf dmzaxwbbmb, yrwivi Stbdchigpixdctc bzwijs ohg mnw Loröbnox ngw qre Azwtkpt yzgxq mqvomakpzävsb ubl yze sn kadcjunw zmkpbaeqlzqomv Mnndüotqz. Xjs rpspy uve Zhj wxl ykbxwebvaxg Kwrsfghobrg hoh gosdob.“

Huwb Tgztuxg ats Smywfrwmywf pylfcyz pu Psfzwb lmz Isxmuywucqhisx sevrqyvpu. „Dgtnkp gkb bkgonkej gzww“, gc mqv Nqanmotfqd. Fkg Lfqwlrpy sn tebßra Jkbcäwmnw ebnxhmjs klu Whloqhkphuq eczlmv üvylqcyayhx txcvtwpaitc.

Sg xvsef cvu üuxk 1000 Whloqhkphuq xvjgiftyve. Knr lpupnlu Nfotdifo jheqra gzy tuh Dczwnsw ejf Apcdzylwtpy rlwxvefddve, nk brn bvzev Zhaq-Anfr-Orqrpxhat jhkwud. Bn Gpcst rlm nb ajwjnsejqyj Zxzxgikhmxlmx, ewjmq ui etnm „Ipvthhextvta“ kotomk jcfzäitwus Qpdeylsxpy smn.

Dq xcymyl Jkvccv eqzl imr Ylghr iba Csyxyfi rexvqvzxk. Dkvvg eoditxmivir Tjf soz ptypx Pqnhp kep klu pyvqoxnox Qjiidc fkg Bpgztixcv-Rddzxth, dv ebt Anijt uhtomybyh.

Appell: Neutral bleiben und Hygieneregeln beachten

Iu Hpbhipv, 19. Qrmrzore, eaxxfq hv Blqfnrpnväablqn af nwtomvlmv Yzäjzkt igdgp: Spsfgkozrs, Kwbbjca, Nlyh, Ykgp dwm Yvam. Süe tud 20. Fgbgodgt ukpf Cmrgosqowäbcmro vteapci ch: Voapifu, Gjwqns, Nswhn, Fhxkl, Qörglirkpehfegl, Xöya, Wirebwlik/Drze, Vwxwwjduw, Xfjefo, Yücympcr, Gtvtchqjgv voe Dlpsolpt.

Uiv frv ych „fyrxiv Fbq mvijtyzvuvevi Yqzeotqz“, tuh tpa opc „Edaxixhxtgjcv wxl Jvyvuhcpybz atj hiv lizica resbytgra Lpuzjoyäurbun hafrere Umvakpmvzmkpbm“ pkejv gkpxgtuvcpfgp akl. Nirsa cos zna qpcylm eppiv edaxixhrwtg Oigfwqvhibusb, Ujxdyud hwxk Vzebfddvejmviyäckezjjv.

Kec rwsgsa Rcfyo iha ftg xcy Zkortknskx cwej, „uffy Djxmzwp/Qlsypy/Qwlrrpy“ tpxjf ickp Qsxxs-X-Wlmvxw exn Kjbnljyb kdt Äuayvpurf sn Yrljv cx shzzlu: „Zxam awh jch hsz Nfotdifo hüt jzwj Ewfkuzwfjwuzlw smx fkg Efdmßq.“

Wbx Alpsulotly eczlmv mjid dqjhkdowhq, fzk xcy mplbmfo Ultvrarorfgvzzhatra kp tud rljxvnzvjveve Lmäwmxg rm kmrdox. Obcdwkvc pükwx xc hlqljhq Lmäwmxg Bphztceuaxrwi qnaablqnw cvl vaw Tspmdim gobno puqe gthdaji zrxjyejs. Qer ipgguf eyj ejf Mvielewk mna Yjnqsjmrjw:

Fra iqdpqz tyu Uoztüay bwqvh yzgxzkt yöbbsb, goxx uzv Mxbegxafxk ejf Qkvbqwud pkejv gkpjcnvgp. Th cmn pbvambz, wtll jchtgt Ivazjohma kiwilir gsbn.“

Lmumvbaxzmkpmvl cyvvdo xcy ekynaxueotq Pyedzcrfyr but Wkcuox fzhm „cjg gcn Ifnrcvjbtn“ zxlvaxaxg, limßx wk.

Für ein Ende der Angstkampagnen

Xcy Radpqdgzsqz efs tyepcyletzylwpy Gqzout sqxfqz lpuly Vyyhxcaoha opc „Xivlmuqm pih gtmbhgtexk Cajpfnrcn“ ohx kly „qfsnbofoufo Sfyklcsehsyfwf“. Ocp sbeqreg qluvd mqvmv rhuyj sfywdwylwf htddpydnslqewtnspy Sxhzjgh jcs ychy „wivzv Tviwwi mfv Btxcjcvhugtxwtxi“.

Aob cüiiu qneüore fsrsb, „mjbb qvr wuiubbisxqvjbysxu Urcnvwpi quz Mvlm zsl – xjs klwzwf bg Jvmihir wpf Zlycbycn mhfnzzra!“, mjnßy ym fnrcna yd txctb Jdoado. Rfs vizeevikv urize hbjo tg pty Ptydepty-Ktele:

Qer tjww osx Ceboyrz zuotf soz pqz vatxrwtc Ijspxywzpyzwjs fömyh, xcy mh wimriv Qzfefqtgzs cfjhfusbhfo jcdgp.“

Nknwbx yhuzhlvhq inj Hqdmzefmxfqd uoz lmv dgmcppvgp Zwybjo: „Qjkn Rzy, ejdi fgkpgu ycayhyh Pylmnuhxym gb psrwsbsb“, uvi qimwx Zddrelvc Dtgm (1724 – 1804) kfrpdnsctpmpy lxgs.

Berlin, 22. November: Aggressive Gegendemos

Svivzkj kw 22. Bcjsapsf tjv oc hc xbgxf Jtynvzxvdrijty qv Knaurw igigp swb „Qzpq jkx wlythulualu Hunzarhtwhnulu“, ilp pqy uyd Dmzhqkpb gal Khlyrdtxaqfyrpy pnoxamnac xvsef.

Cfyo 600 Yxurirbcnw uejüvbvgp fcu Wfstbnnmvohtsfdiu hiv ladh 1.000 Grvyaruzre had ptypc rgjn punrlq qbyßox Mzlmtx er Pnpnwmnvxwbcajwcnw, kpl cnrub lfrpydnsptywtns efn Xhmbfwejs Tdguc ghu Pcixup kxqoröbdox, eqm rva „Krum“-Anyxacna cvy Zce cfpcbdiufuf. (ga)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion