Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AFD, sitzt schon vor der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

„Wir sind eine AfD“: Gauland sieht keine Gefahr für Spaltung seiner Partei

Epoch Times21. Januar 2019
Alexander Gauland sieht keine Gefahr einer Spaltung der AfD. "Es gibt keine Trennung zwischen Radikalen und Nichtradikalen," so der Bundessprecher.

AfD-Bundessprecher Alexander Gauland sieht durch die Einstufung des Verfassungsschutzes keine Gefahr einer Spaltung. „Es gibt auch keine Trennung zwischen Radikalen und Nichtradikalen. Wir sind eine AfD“, sagte Gauland in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Der „Flügel“ sei eine lose Gruppierung, die gar keine Organisation habe. Dem stehe die Alternative Mitte gegenüber: „Aber das alles ist eine AfD. Und deswegen gibt es da auch nichts zu spalten und auch nichts abzuspalten.“

Gauland kritisierte das Bundesamt für Verfassungsschutz: Die AfD-Bundesgeschäftsstelle habe den Verfassungsschutz-Bericht angefordert, das sei verweigert worden. „Wir können also zu Vorwürfen gar nicht Stellung nehmen, weil wir das nicht wissen“, so Gauland.

Das ist ein merkwürdiges Verhältnis zum Rechtsstaat, dass der Betroffene gar nicht weiß, was über ihn gesagt wird.“

Medien jedoch läge der Bericht vor. Am Dienstag hatte der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, bekannt gegeben, dass die JA, die Jugendorganisation der AfD und die Sammlungsbewegung „Flügel“ um Björn Höcke künftig beobachtet werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion