„Wir wollen Islamisierung zurückdrehen“: Von Storch schließt Tolerierung einer Minderheitsregierung aus

Epoch Times28. November 2017 Aktualisiert: 29. November 2017 11:14
Eine Tolerierung einer Minderheitsregierung sei "aktuell ausgeschlossen, weil die CDU in allen wesentlichen Punkten ein der AfD gegenläufiges Programm vertritt", so AfD-Fraktionsvize von Storch.

In der Debatte über die mögliche Unterstützung für eine unionsgeführte Minderheitsregierung lehnt AfD-Fraktionsvize Beatrix von Storch jegliche Tolerierung ab.

„Eine Tolerierung ist aktuell ausgeschlossen, weil die CDU in allen wesentlichen Punkten ein der AfD gegenläufiges Programm vertritt“, sagte von Storch der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Bei der Union gibt es Befürchtungen, dass man die AfD hoffähig machen könnte, wenn im Falle einer Unions-Minderheitsregierung bei der Suche nach wechselnden Mehrheiten auch die Partei einem Gesetzesentwurf zustimmen könnten.

Der Islam gehört für die AfD nicht zu Deutschland

Bislang hat die Union ebenso wie SPD, FDP, Grüne und Linke jede Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen. Die Absage an eine Tolerierung begründete von Storch, anders als für die CDU gehöre für die AfD der Islam nicht zu Deutschland.

„Wir wollen die Islamisierung nicht nur stoppen, sondern zurückdrehen“, sagte die AfD-Politikerin. Die AfD sei etwa gegen die Euro-Rettung, gegen die „Ehe für alle“ und für direkte Demokratie auf Bundesebene.

Von Storch sagte: „In keinem dieser für uns zentralen Punkte gibt es eine Übereinstimmung mit der CDU.“ (dts)

Weitere Artikel

Eine Minderheitsregierung wäre das Ende des Lobbyismus – davor haben die Machthaber richtig Angst

Basler Zeitung: Merkel wurde „abgewählt“ – hat es aber „nicht begriffen und akzeptiert“

Alice Weidel: Kein Euroland darf für die Schulden eines anderen haftbar gemacht werden + Video

„Es ist Gefahr im Verzug“: AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion