Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Kerzen und Blumen liegen am Marktplatz in Hanau. Nach dem Terroranschlag machen die Parteien Vorschläge für Präventionsmaßnahmen.Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa

Wird 2022 das Jahr der Gefährder?

Epoch Times22. März 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Noch nie wurden aus deutschen Gefängnissen so viele Islamisten entlassen, wie es vermutlich in diesem Jahr sein werden. Fast 40 Verurteilte Personen mit „Kontext zu einer islamischen Terrororganisation“ oder aus dem „Phänomenbereich Islamismus“ kommen frei. Das ergab eine Anfrage von „Tichys Einblick“ bei den zuständigen Behörden der einzelnen Bundesländer. Zuvor hatte die „Welt“ darüber berichtet.

Der Straftatbestand der Verurteilten lautet: „extremistisch motivierte Anlasstat“, „Bildung oder Unterstützung einer terroristischen Vereinigung“, „spezifisch terroristische Straftat aus dem Phänomenbereich Islamismus“, „Unterstützung einer Terrororganisation“, „Aufnahme von Beziehungen zur Begehung oder Anleitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ oder „Terrorfinanzierung“.

Wie „Tichys Einblick“ weiterhin berichtet, habe ein Großteil der verurteilten Islamisten die Strafe vollständig abgesessen. Voraussichtlich werde aber auch „ein ganzes islamistisches Personenpotenzial“ auf Bewährung entlassen, die nur zwei Drittel ihrer Haftstrafe abgesessen habe. Gerichtlich müsse über diese Fälle noch entschieden werden. Das Justizministerium Hamburg teilte mit, dass „bei diesem Personenkreis vorzeitige Haftentlassungen üblich“ wären.

Seit Jahren werden in Deutschland viele Islamisten unter Ausschluss der Öffentlichkeit unbemerkt entlassen. Grundsätzlich sei die Entlassung von Gefährdern „Verschlusssache“.

551 islamistische „Gefährder“ hat das Bundeskriminalamt (BKA) registriert und davon sind derzeit 100 in deutschen Gefängnissen inhaftiert. Mehrere Personen wurden wegen anderer Straftaten verurteilt, stehen aber „unter besonderer Beobachtung“, da sie schon vor der Haft im Islamismus-Verdacht standen oder sich während der Haft radikalisiert haben. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion