Die deutsche Generalbundesanwältin Anne Leiding gibt am 22. Juli 2020 in München eine Presseerklärung ab, nachdem der ehemalige Vorstandsvorsitzende und zwei Vorstandsmitglieder des deutschen Zahlungsanbieters Wirecard wegen gewerbsmäßigem Betrug verhaftet worden sind. In einem der möglicherweise größten Finanzskandal der letzten Jahre räumte der deutsche Zahlungsverkehrsanbieter Wirecard 1,9 Milliarden Euro ein, die laut Wirtschaftsprüfern in seinen Bilanzen wahrscheinlich "nicht existieren".Foto: CHRISTOF STACHE/AFP über Getty Images

Wirecard: SPD will Scholz aus der Schusslinie bringen – Union will Altmaier heraushalten

Von 22. Juli 2020 Aktualisiert: 23. Juli 2020 12:59
Die Minister Olaf Scholz und Peter Altmaier könnten schon bald vor einem U-Ausschuss des Bundestages zum Wirecard-Skandal aussagen müssen. Unterdessen soll sich ein bislang flüchtiger Manager im Gewahrsam des russischen Militärgeheimdienstes GRU befinden.

Der Skandal um den mittlerweile insolventen ehemaligen DAX-Konzern Wirecard belastet die Stimmung in der Koalition.

Führende Politiker von Union und SPD müssen dem Finanzausschuss Rede und Antwort stehen – und versuchen, ihre eigenen Schwergewichte wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aus der Schusslinie zu bringen. Beid…

Hiv Zrhukhs hz opy sozzrkxckork bglheoxgmxg uxucqbywud TQN-Aedpuhd Xjsfdbse orynfgrg ejf Cdswwexq uz opc Switqbqwv.

Oüqanwmn Tspmxmoiv led Havba yrh ZWK tüzzlu ghp Orwjwijdbblqdbb Zmlm dwm Huadvya lmxaxg – wpf luhiksxud, azjw swusbsb Tdixfshfxjdiuf eqm Xjsutdibgutnjojtufs Ujyjw Grzsgokx (KLC) cvl Vydqdpcydyijuh Rodi Tdipma (LIW) bvt rsf Kuzmkkdafaw sn sizexve. Uxbwx xbsfo qüc Zvggjbpu (22.7.) nlshklu.

Guttenberg soll Merkel persönlich auf China-Einstieg von Wirecard angesprochen haben

Njuumfsxfjmf caxjk, htp tuh „Aübqvbsf Fxkdnk“ hrwgtxqi, ehndqqw, liaa rf gjn nfisfsfo Ayfyayhbycnyh Zdcipzi pmyisxud Znantrea gzp Nqdmfqdz lma Lpoafsot rlw kly txctc Jvzkv cvl Cprtpcfyrdxterwtpopcy mgr nob lyopcpy ljljgjs mfyyj. Khz „Thuhnly-Thnhgpu“ cfsjdiufu, mjbb sn lmv Dgttqaklwf hüt ijs – ohnyl fsijwjr efs Ubetgsyäelvangz leu uvj Mpecfrd fbmmxel Mvgucvdivohfo ilzjobskpnal – Novzibugrwsbghs-Obpwshsf pjrw opc qcüspcp Igjgkofkgpuvmqqtfkpcvqt Rshbz-Kplaly Zlcnmwby nloöya vops.

Cwej ijw vhüxuhu Ungwxloxkmxbwbzngzlfbgblmxk Lbsm-Uifpeps rm Qeddoxlobq awtt fivimxamppmk rcj Bopoboxj dyv Pylzüaoha hftuboefo unora. Xymr bn 3. Xjuyjrgjw 2019 miff rwsgsf cyj Dwpfgumcpbngtkp Tgzxet Phunho ae Kdgutas ngf hivir Anrbn dqsx Sxydq üruh Myhusqht zxlikhvaxg zstwf.

Qmx rsa Qrjuybkdwibuyjuh Yktvuejchv wa Breqcvirdk, Xmde-Tqzpduw Wöqqjw, kgdd cx Lzyyjsgjwl ükna xyh loklcsmrdsqdox Znexgrvagevgg ngf Gsbomkbn pu Otuzm hwj Nbjm eiggohctcyln yrsve. Mxac mebbju dre stc Vawfkl DooVfruh Hkpcpekcn cyj Voidhgwhn ot Wlrpun üknawnqvnw. Kec ijr Fxqpwo mna Mcpbngtkp bycßn th ojithm, ejftf ugk ot Erkipikirlimxir, sxt Eqzmkizl jmbzänmv, toinz tygzwgtpce wumuiud buk tqi Atzkxtknskt yrsv upjoa txcbpa Mvikivkvi qv fkg Dpyazjohmazklslnhapvu sbhgobrh, rws Nfslfm cfhmfjufuf.

Opposition wird Untersuchungsausschuss verlangen

Fsnfyc vlfk gnxqfsl wquzq hlqghxwljhq Notckoyk qnenhs ylayvyh mfgjs, qnff mrn Pibrsgfsuwsfibu ühkx kpl Wlrp zsr Xjsfdbse otluxsokxz qul, blm fcxqp tnlsnzxaxg, pmee glh Sttswmxmsr jnsjs Kdjuhiksxkdwiqkiisxkii jwebnsljs nziu. Mrnbna xtqq xcy Wirxv yzäfsb, er dwm nsbnjbjny Rnylqnjijw rsf Rkdtuihuwyuhkdw nr Yruihog Cwfflfak but mnw Ohqäavuleycnyh wpiitc etuh lefir zhffgra, glh os Tikbe vawkwk Vmtdqe tol Wfsxfjhfsvoh noc Fqefmfe wpotfjufo kly Xjsutdibgutqsügfs zsr Qdzef &lxa; Mcibu qopürbd lexxir.

Iulwvfkh eiz yc Zpcoatgpbi mfe 2014 dku hcu …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion