StrommastFoto: über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft fordert „Systemwechsel“ bei Finanzierung der Energiewende

Epoch Times28. Januar 2018 Aktualisiert: 28. Januar 2018 17:31
Ein Bündnis mittelständischer Wirtschaftsverbände fordert von Union und SPD eine Entlastung privater und gewerblicher Stromkunden bei den Stromkosten. Die derzeitige Umlagenfinanzierung ist völlig undurchschaubar und nicht leistungsgerecht.

Ein Bündnis mittelständischer Wirtschaftsverbände fordert von Union und SPD eine Entlastung privater und gewerblicher Stromkunden bei den Stromkosten.

„Aus unserer Sicht stellt die Übernahme der Kosten der Energiewende in den Bundeshaushalt die einzige praxistaugliche Lösung dar, die das enorme Kostenproblem für private Haushalte sowie die Industrie in den Griff bekommen kann“, heißt in einem Schreiben des „Bündnis faire Energiewende“ an die Generalsekretäre von CDU, CSU und SPD, das dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) vorliegt.

„Die seit Jahren erfreulichen Einnahmerekorde des Staates eröffnen der neuen Großen Koalition jetzt die notwendigen Handlungsspielräume für den dringend benötigten, und gesellschaftspolitisch mehrheitsfähigen, Systemwechsel bei der Finanzierung der Energiewende.“

Zu dem Bündnis gehören unter anderem der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung und der Bundesverband Keramische Industrie. „Union und SPD haben jetzt die Möglichkeit, aus einer völlig verfahrenen Finanzierung der Energiewende auszusteigen“, sagte Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes „textil+mode“, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

„Die Lösung ist ein Systemwechsel: Raus aus einer nicht mehr zu durchschauenden Umlagefinanzierung hin zu einer leistungsgerechten und auch finanzierbaren Steuerlösung.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion