Bankenviertel in Frankfurt am Main.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/GettyImages

Wirtschaftsweise: Nachträgliche Versicherung von Risiken, die bereits eingetreten sind, sind nicht machbar

Epoch Times29. April 2018 Aktualisiert: 29. April 2018 12:08
Derzeit sitzen die europäischen Banken auf faulen Krediten von rund 759 Milliarden Euro. Für Steuerzahler und Sparer bergen die notleidenden Papiere immense Risiken.

In der Debatte um die europäische Einlagensicherung für Sparer (Edis) warnt die Bonner Wirtschaftsweise Isabel Schnabel vor Schnellschüssen. „Man kann sicherlich keine Versicherung für Risiken einführen, die sich bereits realisiert haben. Daher muss zunächst eine angemessene Risikovorsorge für die bestehenden notleidenden Kredite sichergestellt werden“, sagte die Bonner Wirtschaftsweise Isabel Schnabel der „Welt am Sonntag“.

Derzeit sitzen die europäischen Banken auf faulen Krediten von rund 759 Milliarden Euro. Das entspricht immerhin einem Drittel des Eigenkapitals der Finanzhäuser, das im Zweifel abgeschrieben werden müsste.

Für Steuerzahler und Sparer bergen die notleidenden Papiere immense Risiken. Problematisch ist, dass die Altlasten europaweit höchst ungleich verteilt sind.

Vor allem Deutschland wehrt sich deshalb dagegen, nationale Risiken nachträglich zu vergemeinschaften und drängt vor der Einführung von Edis auf den Abbau der Problemkredite in nationaler Verantwortung.

Für zukünftige Problemkredite Regeln einführen

Es sei allerdings nicht nur wichtig, Regelungen für die Altlasten zu finden, sondern auch für zukünftige Problemkredite, sagte Schnabel weiter.

Die Debatte um die milliardenschweren Risiken dürfe allerdings nicht dazu führen, dass das Projekt Bankenunion ganz auf Eis gelegt wird.

Es wäre falsch, die Diskussion über Edis mit Verweis auf die Problemkredite in die unbestimmte Zukunft zu verschieben.“

Die Bankenprofessorin spricht sich dafür aus, feste Regeln einzuführen. Diese seien vorzuziehen, um die Transparenz zu erhöhen und eine gleichmäßige Behandlung sicherzustellen.

„Solche Regeln sollten von der Europäischen Kommission kommen, nicht von der EZB“, so Schnabel. Hierzu lägen auch bereits Vorschläge vor. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion