WM 2018 – Warum Deutschland auf allen Ebenen verliert + Video

Von 19. Juni 2018 Aktualisiert: 20. Juni 2018 6:48
Was ist los in diesem Land? Zur Fanmeile pilgerten zehntausende Fussballfans - an der Demo zum "Tag der Patrioten" am 17. Juni beteiligten sich nur wenige.

Nach der Niederlage der „Mannschaft“ befinden sich die Fans in Schockstarre. Was aber die wenigsten von ihnen wissen ist: Ganz gleich, ob Sieg oder Niederlage für Löws Team – Deutschland hat bereits verloren.

So ermahnte Bundestagsvizepräsidentin Roth: Die Deutschen sollten „Zurückhaltung walten lassen mit der nationalen Selbstbeweihräucherung“.

Denn nur „wenn Özil das Spiel gut eröffnet, Khedira das entscheidende Tor schießt, Boateng am Ende des Turniers zum besten Spieler gewählt wird“, dann werde auch sie „frenetisch mit der Regenbogenflagge“ wedeln. Schließlich sei die „Mannschaft“ ein „Spiegelbild unserer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft“.

Am letzten Freitag hat der Bundestag nämlich beschlossen, dass der Familiennachzug für Flüchtlinge ab August 2018 möglich ist. Brisant in diesem Zusammenhang ist der für die Öffentlichkeit inszenierte Showdown zwischen CSU-Chef Seehofer und Angela Merkel.

Denn die CSU, die sich ja so vehement für den Schutz der Grenzen einsetzt, hat dem Beschluss ohne weiteres zugestimmt. Die Frage sei erlaubt, warum ihre Abgeordneten jetzt plötzlich tätig werden. Schließlich kamen aus Bayern in den letzten drei Jahren nichts weiter als leere Drohungen – doch Merkels Politik folgten sie stets treu.

Bei der Pressekonferenz am Montag stimmte die Bundeskanzlerin 62 von 63 Forderungen zu – den entscheidenden Punkt, die Abweisung von Flüchtlingen an der Grenze, lehnte sie jedoch ab und verwies auf eine gesamteuropäische Lösung. Auf diese legte Merkel anscheinend seit 2015 keinen Wert, schließlich ließ sie 1,5 Millionen illegale Flüchtlinge ins Land.

Deutschland unter Hypnose?

Zudem ist bekannt, dass die Parlamentsfüllmasse immer zu Zeiten von großen Sportereignissen unliebsame Entscheidungen zum Nachteil der Bevölkerung durchwinkt. So wurde nun das Budget für die Parteienfinanzierung im nächsten Jahr von 165 auf 190 Millionen angehoben. Begründung: Höhere Kosten aufgrund Digitalisierung.

Anscheinend wissen aber die wenigsten von diesen Entscheidungen, da sie dem Fussball wie unter Hypnose folgen. Am 17. Juni hatten die freien Medien zum „Tag der Patrioten“ aufgerufen, der an die Niederschlagung des Arbeiteraufstands in der ehemaligen DDR vom 17. Juni 1953 erinnern sollte.

Da es mittlerweile unglaublich viele Parallelen zu dieser repressiven Zeit gibt, fuhr ich am Sonntag zum Kanzleramt, um mir selbst ein Bild davon zu machen. Entgegen zehntausenden Fussballfans, die wie ferngesteuert zur Fanmeile pilgerten, waren nur einige Hundert an der Demo zum „Tag der Patrioten“ beteiligt.

Da die Politiker seit jeher nach dem Motto „Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht“ agieren, ist es jetzt höchste Zeit, dieses Spiel zu beenden. Denn die Zukunft gehört dem Sein und nicht dem Schein.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,