Wo gegessen wird, darf nicht geraucht werden

Epoch Times7. Januar 2010 Aktualisiert: 7. Januar 2010 15:10
In Hamburg tritt das neue Passivraucherschutzgesetz in Kraft

Ab 1. Januar 2010 gilt in Hamburg der Grundsatz: „Wo gegessen wird, darf nicht geraucht werden“.  Damit sollen die Nichtraucher vor den Gefahren des Passivrauchens geschützt werden, so Gesundheitssenator Dietrich Wersich. „Das Gesetz schafft klare Regelungen und unterstreicht, dass nicht zu rauchen der Normalfall ist. Das Rauchen ist hingegen nur in ausgewiesenen Bereichen erlaubt.“

Das bisherige Rauchverbot gilt unverändert für das Rauchen in Behörden, Krankenhäusern, Heimen, Schulen, Kindertagesstätten und Jugendzentren, Hochschulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Sporteinrichtungen, Kultureinrichtungen, Einzelhandelsgeschäften, Einkaufszentren und Justizvollzugsanstalten. Bei zum Beispiel Schulen und Kindertagesstätten erstreckt sich das auch auf das Freigelände.

Die wichtigsten Änderungen

‣    In Gaststätten, in denen zubereitete Speisen angeboten werden, besteht ein generelles Rauchverbot. Raucherräume sind ab sofort untersagt.

‣    In Schankwirtschaften, die keine zubereiteten Speisen anbieten, können Raucherräume eingerichtet werden. Der Zutritt zu den Räumen für Personen unter 18 Jahren muss verwehrt sein.

‣    In Gaststätten mit weniger als 75 Quadratmetern, die keine zubereiteten Speisen anbieten, darf geraucht werden, soweit eine entsprechende Kennzeichnung vorliegt und Personen unter 18 Jahren der Zutritt verwehrt wird. Dauerbackwaren, wie z.B. Salzstangen, Brezel, Chips, ungeschältes Obst oder Pralinen gelten nicht als zubereitete Speisen.

(red.)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion