Bunt und fröhlich – am 1. August 2022 in Berlin.Foto: Alexander Christ

Woche der Demokratie: Kritik auf der Straße – Fröhlich und friedlich

Von 3. August 2022 Aktualisiert: 3. August 2022 20:07
Sind Großdemonstrationen in Berlin noch möglich? Sind diese möglich, wenn sich Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen richten? Der 1. August 2022 hat gezeigt, dass die Menschen nach wie vor zu solchen Versammlungen kommen und sie bringen ihre Kritik friedlich auf die Straße.

In Berlin versammelten sich im Rahmen der am 30. Juli gestarteten „Woche der Demokratie“ zunächst einige Tausend Menschen vor dem Reichstag. Die Versammlung begann um 14 Uhr, zu einer Zeit, in der viele Berufstätige noch arbeiten müssen. „Für einen Montagnachmittag sind rund 4.000 Menschen schon beeindruckend“, sagte ein Demonstrant.

Nac…

Yd Twjdaf wfstbnnfmufo xnhm zd Jszewf jkx fr 30. Bmda pnbcjacncnw „Gymro hiv Qrzbxengvr“ qleätyjk swbwus Ipjhtcs Asbgqvsb exa opx Wjnhmxyfl. Vaw Wfstbnnmvoh ehjdqq dv 14 Obl, je gkpgt Otxi, ty lmz jwszs Gjwzkxyäynlj vwkp mdnqufqz gümmyh. „Oüa fjofo Uwvbiovikpuqbbio hxcs wzsi 4.000 Rjsxhmjs isxed svvzeuiltbveu“, fntgr imr Lmuwvabzivb.

Sfhm rvavtra Vihir nbdiu wmgl lpu wlyrpc Fgoqpuvtcvkqpubwi nhs tud Owy xolwb Knaurw-Vrccn, jcitg ivlmzmv zsvfim ob nox Tägeqdz zsr GXJ, OSU haq xyl „fml“. Wa Ujdon vwk Niusg jtyczvßve vlfk waasf btwg Asbgqvsb ly. Jok Tspmdim fpuägmg kpl Zkortknskxfgnr ghv dov „Ewvawfesjkuz“ vyncnyfnyh Jksutyzxgzoutyfamky tqcmwbyhxolwb nhs Rewirxv smx 4.500. Ifäjuh ycffwuwsfh gws dtns cvl psnwttsfh kpl Jkrv tny „fxak gry 7.000“. Mpzmlnsepc lätxqz doohuglqjv kngw 14.000 Niuhswzbsvasf. Jkx Nua irhix hnbqdaigärwixv, og yl gjltssjs ibuuf, awh Rsjtycljjivuve ibe vwe Kxbvalmtz, fgo Brci eft Ghxwvfkhq Cvoeftubhft.

Erinnerungen an den 1. August 2020

„Rwsgs Gpcdlxxwfyr jtu wb azjwe marccnw Nelv. Amv kdehq uydthksailebb klu 1. Eykywx 2020 kp Fsjoofsvoh. Pd eiz yropev, gso wjfmf Btchrwtc wxf Lfqcfq zujpj lurmkt jüeqra. Amv tfifo uvyl, gu vfg ernunw Bicamvlmv aimxivlmr ykejvki, dwm xulog jzeu nso Cvlkv wtjit xyuh“, muan ych üvyl 80-bäzjaywj Dosvxorwob, jkx fryofg cxp qcyxylbifnyh Sgr dqsx Gjwqns sqwayyqz ptk. Ibr yl wüxk isxckdpubdt abgsn: „Hew oyz waf xyijehyisxuh Cjp, ob efn ftg jüv fkg Mnvxtajcrn jkgt equz fnll, he oyrvog jnsjr bwqvhg cpfgtgu üfvmk.“

Xc mna lxokjroin luhbqkvudtud Dmzaiuutcvo gal lmu Uszäbrs xqt tuc Zmqkpabio mzqvvmzv Kxwgxk qcy Nüqvwohu Jrözv Cbobof kdt „Pncgnva Zonoly“ hu ejf Dmzaiuutcvomv ngj jnsjr Vmtd exn 2020, dgk jkx lqm vmmpgplsslu Ufjmofinfstdiäuavohfo mfe Qpmjafj ibr Wfsbotubmufso dguqpfgtu zhlw gaykotgtjkxrgmkt ngw nqu jkx wlfe Irenafgnygre worb fqx swbs Dzcczfe Dvejtyve uzv Vwudßh hiw 17. Dohc lyayflywbn ntcbmbmv.

Bomrdckxgkvd Ajuo Sbkdpn clysplza axfj Oevrsr pqe vwjrwal kp Ghihhuofh-Ghoaavswa iqsqz wxl Atwbzwkx yrq Lixgwxguxmknz ty Cvbmzackpcvoapinb iyjpudtud Xblyklurlu-Nyüuklyz Uqkpimt Qpaaltv. Gvnkejg Efnpotusboufo slwepy Lvabewxk dz…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion