Polizisten (Symbolbild).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Wohnung eines „mutmaßlichen Reichsbürgers“ durchsucht: Polizei beschlagnahmt diverse Waffen

Epoch Times7. August 2017 Aktualisiert: 7. August 2017 14:08
Fünf Schusswaffen, mehrere Deko- und Anscheinswaffen sowie mehrere Kisten Munition – das alles entdeckte die Polizei in der Wohnung eines 60-Jährigen. Der Mann sei ein "mutmaßlichen Reichsbürger", so die Polizei in einer Pressemitteilung.

In der vergangenen Woche durchsuchte die Polizei die Wohnung eines mutmaßlichen sogenannten Reichsbürgers. Dabei entdeckte und beschlagnahmte sie diverse Waffen und Munition, wie die Beamten am Montag in Heilbronn mitteilten.

Die Wohnung des 60-jährigen Mannes befindet sich in einer Gemeinde nahe Künzelsau. Der Einsatz sei erfolgt, weil der Mann in einem sozialen Netzwerk das Foto einer angeblich erlaubnisfreien Waffe eingestellt habe, so die Polizei.

In der Wohnung entdeckten die Beamten fünf Schusswaffen, mehrere sogenannte Deko- und Anscheinswaffen sowie mehrere Kisten Munition. Teils fielen die Funde unter das Waffen-, das Kriegswaffenkontroll- und das Sprengstoffgesetz.

Der mutmaßliche Reichsbürger wurde laut Polizei erkennungsdienstlich behandelt und auf freien Fuß gesetzt. Er müsse nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion