Wolfgang SchäubleFoto: Michael Reynolds/Archiv/dpa

Wolfgang Schäuble hofft auf einen deutschen Islam

Epoch Times2. Oktober 2016 Aktualisiert: 2. Oktober 2016 13:50
Schäuble wünscht sich die Entwicklung eines deutschen Islam, "eines Selbstgefühls hier lebender Muslime auf der Grundlage unserer freiheitlichen und toleranten Ordnung".

Bundesfinanzminister Schäuble (CDU) wünscht sich die Entwicklung eines deutschen Islams – „eines Selbstgefühls hier lebender Muslime auf der Grundlage unserer freiheitlichen und toleranten Ordnung“. Das schreibt Schäuble in einem Beitrag für die „Welt am Sonntag“. Die steigende Zahl der Muslime hierzulande sei „für die Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung“.

Schließlich hätten wir es mit „Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen“ zu tun. Für eine soziale Verrohung seien aber auch Bürger „mit ziemlich wenig Migrationshintergrund“ verantwortlich.

Wir bräuchten daher „ein robusteres Selbstverständnis von dem, was uns wichtig ist, wie wir leben wollen“, so Schäuble, „nur dann wird uns und anderen klar, was wir durchsetzen wollen. Und zu diesem `Wir` sollen möglichst viele gehören, gleich welcher Herkunft und welchen Glaubens“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion