SymbolfotoFoto: Getty Images

Wolfsburg: Toter in Asylheim – zwei Afrikaner festgenommen

Epoch Times7. Februar 2016
Schon zum zweiten Mal binnen Monaten kam in einem Wolsfburger Asylheim ein Mann zu Tode.

Ein 33-jähriger Kameruner starb in der Nacht zum Freitag in Wolfsburg. Zwei 37 und 40 Jahre alten Mitbewohner aus Simbabwe und Ghana wurden als Tatverdächtige festgenommen.

DPA berichtete: Nach Hilfeschreien hatten Sicherheitskräfte des Asylheims im Stadtteil Fallersleben den 33-Jährigen in den frühen Morgenstunden schwer verletzt am Flur gefunden. Wiederbelebungsversuche der Rettungskräfte scheiterten. Wie die Polizei mitteilte, waren die Hintergründe der Tat zunächst unklar und die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an.

Bereits im September 2014 hatte es in der Unterkunft bei einem aus dem Ruder gelaufenen Drogengeschäft einen Toten gegeben. Ein an dem Handel unbeteiligter Bewohner war erschossen worden, als er einem in das Geschäft verwickelten Mitbewohner zu Hilfe eilen wollte, so DPA.

Ebenfalls in der Nacht zum Freitag war ein 41-Jähriger in einer Asylunterkunft in Vechelde (Kreis Peine) mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt worden. Unter sechs Afrikanern, die zusammen getrunken hatten, hatte es Streit gegeben. (dpa / rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion