Ein Polizist nach einer Geiselnahme in Köln. 15. Oktober 2018.Foto: OLIVER BERG/AFP/Getty Images

Kölner Geiselnehmer hätte vor drei Jahren abgeschoben werden können

Epoch Times19. Oktober 2018 Aktualisiert: 19. Oktober 2018 7:26
Der Geiselnehmer von Köln hätte offenbar vor drei Jahren nach Tschechien abgeschoben werden können, wo er einen Asylantrag gestellt hatte.

Der Geiselnehmer von Köln hätte offenbar vor drei Jahren abgeschoben werden können, wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) eine entsprechende Frist nicht versäumt hätte. Nach Informationen der Zeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“ verpasste es das Bamf, den Syrer rechtzeitig nach Tschechien zu überstellen, wo er Anfang 2015 in die EU eingereist war und auch einen Asylantrag gestellt hatte.

Nach seiner Weiterreise nach Deutschland beantragte der Mann im März 2015 erneut Asyl. Gemäß dem Dublin-Abkommen, wonach das EU-Land für das Asylverfahren zuständig ist, in dem ein Flüchtling erstmals registriert wurde, hätte Deutschland den Syrer nach Prag zurücküberstellen müssen. Laut der Zeitung soll das Bamf die entsprechende Frist aber versäumt haben. Danach sei eine Rücküberführung nicht mehr möglich gewesen.

Am 12. Juni 2015 wurde der heute 55-Jährige als Flüchtling anerkannt, seit Juli 2015 lebte er in Köln. Das Bamf in Nürnberg gab laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ zunächst keine Stellungsnahme zu den Informationen ab.

Der 55-Jährige hatte am Montag in einem Schnellrestaurant im Hauptbahnhof von Köln einen Brandanschlag verübt und dabei eine Jugendliche schwer verletzt. Anschließend nahm er in einer benachbarten Apotheke eine Angestellte als Geisel. Ein Spezialkommando der Polizei überwältigte ihn schließlich, dabei wurde er durch Schüsse der Beamten lebensgefährlich verletzt. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe schließt ein terroristisches Motiv für die Tat nicht aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion