Das Logo des Bundesnachrichtendienstes auf einem Schild am Neubau der BND-Zentrale in Berlin.Foto: Soeren Stache/dpa

Neues Auftragsprofil für Bundesnachrichtendienst tritt in Kraft

Epoch Times1. Februar 2017 Aktualisiert: 1. Februar 2017 7:28
Das neue "Auftragsprofil der Bundesregierung" legt die regionalen und thematischen Aufklärungsziele des BND weltweit fest, etwa Staaten und Organisationen oder Themen wie der internationale Terrorismus, Proliferation und illegale Migration.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat einem Medienbericht zufolge von der Bundesregierung ein neues Auftragsprofil erhalten. Das neue „Auftragsprofil der Bundesregierung“ (APB) solle in diesen Tagen in Kraft treten, berichtete die „Welt“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Das APB legt die regionalen und thematischen Aufklärungsziele des BND weltweit fest, etwa Staaten und Organisationen oder Themen wie der internationale Terrorismus, Proliferation und illegale Migration.

Erstellt wird das Auftragsprofil von Bundesregierung in Abstimmung mit den einzelnen Ressorts, die jeweils Wunschziele der Geheimdienst-Aufklärung benennen dürfen. Eigentlich solle das BND-Auftragsprofil alle vier Jahre erneuert werden. Zuletzt sei es zu einer Verzögerung gekommen. Das derzeitige Profil stammt aus dem Jahr 2009 und wurde zuletzt 2011 aktualisiert.

Der BND war im Zuge der sogenannten NSA-Affäre um die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden in die Kritik geraten. Die Affäre warf ein Schlaglicht auf die Zusammenarbeit zwischen dem US-Geheimdienst und dem BND bei der Abschöpfung von Kommunikationsdaten. Unter anderem soll der deutsche Auslandsgeheimdienst für die NSA europäische Verbündete ausgeforscht haben.

Das Bundeskanzleramt kündigte Ende 2015 an, die Praktiken des BND und die Aufklärungsziele überarbeiten zu wollen. Mit der Billigung der vom Bundestag beschlossenen Gesetze durch den Bundesrat Anfang November vergangenen Jahres wurde schließlich eine Reform des BND umgesetzt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion