Sendungen des Zensus 2022 liegen im Briefzentrum Offenburg der Deutschen Post in Logistikbehältern.
Sendungen des Zensus 2022 liegen im Briefzentrum Offenburg der Deutschen Post in Logistikbehältern.Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Zensus: Befragte müssten niemanden in ihre Wohnung lassen

Epoch Times18. Mai 2022 Aktualisiert: 18. Mai 2022 10:01

Interviewer für den Zensus kündigen ihren Besuch immer schriftlich an. „Sie klingeln nicht unangekündigt an der Haustür“, erklärte Katja Wilken, Gesamtprojektleiterin des Zensus 2022 beim Statistischen Bundesamt, am Mittwoch in Wiesbaden. Auf der Ankündigung seien das Datum und ein konkretes Zeitfenster sowie die Kontaktdaten vermerkt, teilte das Bundesamt weiter mit.

Der Termin könne nach Absprache verschoben werden. Die Interviewer würden sich außerdem mit einem Ausweis für Erhebungsbeauftragte ausweisen, der nur in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis gültig sei.

Die persönliche Befragung sei kurz und könne an der Tür erledigt werden, Befragte müssten niemanden in ihre Wohnung lassen. Die Erhebungsbeauftragten würden auch nicht anrufen – es sei denn, die Befragten selbst hätten vorher telefonisch Kontakt aufgenommen.

Beim Zensus werden mehr als 30 Millionen Menschen in den kommenden drei Monaten zu verschiedenen Themen wie Bildung oder Beruf befragt. Bis August werden rund hunderttausend Interviewer im Einsatz sein. Die Bevölkerungsbefragung ist Teil einer EU-weiten Erhebung. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion