Die nationale Impfstrategie für Deutschland nimmt Gestalt an.Foto: Ole Spata/dpa

Zentrale Corona-Impfstrategie: Bund beschafft den Impfstoff, Bundesländer organisieren die Impfungen

Epoch Times3. November 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 17:01
Mit der nationalen Impfstrategie soll bundeseinheitlich geregelt werden, welche Bevölkerungsgruppen wann geimpft werden. Klar ist bereits, dass der Bund den Impfstoff finanziert. Die Bundesländer organisieren die Impfzentren und sind für notwendiges Zubehör verantwortlich.

Bund und Länder haben sich einem Bericht zufolge auf eine Impfstrategie gegen das Coronavirus verständigt. Der Bund finanziere die Beschaffung des Impfstoffes, die Länder seien für die Organisation zuständig und sollten Impfzentren einrichten, berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwochsausgaben) unter Berufung auf eine Beschlussvorlage der Gesundheitsministerkonferenz.

Die Länder sollen demnach das „notwendige Zubehör zur fachgerechten Durchführung von Impfungen“ beschaffen und finanzieren. Je nach Bedarf sollten die Kassenärztlichen Vereinigungen den Ländern helfen. An den Kosten der Impfzentren werde sich der Bund über die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen.

Dem Bericht zufolge soll bundeseinheitlich geregelt werden, welche Bevölkerungsgruppen wann geimpft werden. Pflegeheimbewohner, die zur Risikogruppe gehören und voraussichtlich bevorzugt geimpft werden, sollen demnach nicht in die Zentren kommen müssen – sie sollen stattdessen von den Ärzten besucht werden.

Hessen bildet bereits Task Force

Auch Transport und Lagerung des Impfstoffes sollen laut dem Bericht nach klaren Regeln erfolgen. Bundesweit soll der Impfstoff demnach an 60 Standorte geliefert werden. „Die Standorte werden dem Bund bis zum 10. November abschließend benannt“, zitierten die Zeitungen aus der Beschlussvorlage.

Die hessische Landesregierung bereitet sich bereits auf den Start des Impfprogramms vor. Das Corona-Landeskabinett habe am Dienstag beschlossen, dafür eine Task Force einzurichten, erklärte das hessische Sozialministerium. Diese solle sich „um die Planung und Steuerung der in Zukunft erfolgenden Impfungen gegen das Coronavirus“ kümmern.

„Grundlage der Impfungen ist die nationale Impfstrategie, die derzeit von der Bundesregierung konzipiert wird“, erklärten Sozialminister Kai Klose (Grüne) und Innenminister Peter Beuth (CDU). „Noch gibt es keinen zugelassenen Impfstoff gegen das Virus. Aber die Bundesregierung hat einen Impfstoff in den nächsten Wochen in Aussicht gestellt.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion