Ein Polizist nach dem Anschlag in Barcelona, Spanien.Foto: Carl Court/Getty Images

Zentralrat der Muslime verurteilt Anschlag von Barcelona: „Diese Morde wollen die Gesellschaften spalten“

Epoch Times18. August 2017 Aktualisiert: 18. August 2017 13:12
"Es gibt in keiner Religion eine Rechtfertigung für solche Taten", sagt der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek nach den Anschlägen in Spanien.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag in Barcelona mit mindestens 13 Toten scharf verurteilt.

„Es gibt in keiner Religion eine Rechtfertigung für solche Taten“, erklärte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Freitag in Berlin. „Diese Morde haben nur zum Ziel, die Gesellschaften zu spalten und einen Keil zwischen die Religionen und Kulturen zu treiben.“

Die überwältigende Mehrheit der friedlichen Gläubigen und die überwältigende Mehrheit der Menschen mit oder ohne Religion werde sich jedoch „nicht auf den dunklen Pfad des Hasses und der Zwietracht einlassen“. Weiter hob Mazyek hervor: „Heute stehen wir fest und solidarisch an der Seite Spaniens, so wie wir stets auf der Seite der Opfer solcher und ähnlicher perfiden Mord- und Terroranschläge in der Vergangenheit standen.“

Bei dem Anschlag hatte es am Donnerstag neben den 13 Toten auch mehr als hundert Verletzte gegeben, darunter viele Schwerverletzte. Bei einem weiteren Anschlag in dem spanischen Badeort Cambrils wurden sieben Menschen verletzt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion