Viktor Orban (l) und Jean-Claude Juncker.Foto: THIERRY CHARLIER/AFP/Getty Images

Ziemiak gegen Orban-Rauswurf aus der EVP: „Juncker sollte sich besser auf seine Arbeit konzentrieren“

Epoch Times13. Oktober 2018 Aktualisiert: 13. Oktober 2018 7:13
Der Vorsitzende der Jungen Union hat den Vorstoß von EU-Kommissionschef Juncker zurückgewiesen, Viktor Orbans Partei aus der EVP zu werfen.

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Vorstoß von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zurückgewiesen, Viktor Orbans Partei aus der Europäischen Volkspartei (EVP) zu werfen.

„Juncker sollte sich besser auf seine Arbeit konzentrieren, statt solche Diskussionen zu führen“, sagte Ziemiak dem Nachrichtenportal T-online. „Über die Frage, wer zur EVP gehört, entscheiden die Mitgliedsparteien gemeinsam, und nicht Jean-Claude Juncker.“

Juncker sieht für die Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Orban „keinen Platz“ mehr in der christdemokratisch-konservativen Parteienfamilie EVP, die auch eine Fraktion im Europaparlament bildet. „Für Herrn Orban ist kein Platz mehr in der EVP“, sagte Juncker der französischen Zeitung „Le Monde“.

Der Vorsitzende der CDU in Thüringen, Mike Mohring, mahnte zu Zurückhaltung. Es gehe nicht darum, Orbans Politik zu verteidigen, aber Spaltung helfe nicht. „Wir sollten die EVP als Chance begreifen, miteinander um den richtigen Weg für Europa zu ringen, statt Mitgliedern den Stuhl vor die Tür zu setzen, die es uns gerade schwer machen“, sagte er gegenüber t-online.de: „Gerade weil in der EU vieles auseinander strebt, sollten wir das nicht auch noch befördern, sondern immer wieder versuchen, Brücken zu bauen.“

Der Umgang mit Orbans Partei ist innerhalb der EVP schon lange umstritten. In Ungarn hat Orban seit 2010 eine neue Verfassung verabschiedet und demokratische Institutionen geschwächt. Vor einem Monat stimmte das Europaparlament mehrheitlich dafür, ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn einzuleiten. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion