Polizeibeamte in Hannover.Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Zunehmendes Bandenwesen: GdP beklagt große Sicherheitslücken im öffentlichen Raum

Epoch Times27. September 2016 Aktualisiert: 27. September 2016 22:53
Der GdP-Chef begründete die insgesamt steigende Kriminalität mit dem zunehmenden Bandenwesen. "Wir haben es sehr häufig mit Banden aus Osteuropa zu tun," so Oliver Malchow.

Angesichts der gestiegenen Zahl von Diebstählen in Zügen und auf Bahnhöfen beklagt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) große Sicherheitslücken im öffentlichen Raum. „Es fehlen heute jeden Tag 20.000 Polizisten auf den Straßen“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Wenn die Politik sich heute für mehr Personal entscheide, werde das die Polizei bei den üblichen Verfahren erst in vier Jahren erhalten, warnte Malchow. Er zeigte sich über die neue Diebstahl-Statistik nicht überrascht: „Wenn auf den Bahnhöfen weniger Bundespolizisten unterwegs sind, weil sie anderswo eingesetzt werden, dann haben Kriminelle leichtes Spiel. Wenn sie bandenmäßig organisiert sind, wird es für die Polizei noch schwerer, die Täter zu fassen.“

Der GdP-Chef begründete die insgesamt steigende Kriminalität mit dem zunehmenden Bandenwesen. „Wir haben es sehr häufig mit Banden aus Osteuropa zu tun. Die nutzen die Freizügigkeit und unsere gute Infrastruktur, um in Tagesfahrten etwa aus Polen Wohnungseinbrüche in Deutschland zu begehen“, erklärte Malchow. Er bemängelte zugleich, dass bei Diebstählen zu oft die Verfahren eingestellt würden, „auch weil die Staatsanwaltschaften und Gerichte überlastet sind“.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion