Thomas de Maizière.Foto: Britta Pedersen/dpa

Zur Krisenbewältigung: De Maizière empfiehlt Politikern Freunde außerhalb der Politik

Epoch Times7. Juni 2019 Aktualisiert: 7. Juni 2019 14:56
Thomas de Maizière empfiehlt Politikern gute Freunde zur Krisenbewältigung.

Der frühere Innen- und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) empfiehlt Politikern gute Freunde zur Krisenbewältigung. Um mit Krisen oder schweren Angriffen umgehen zu können, seien Freunde außerhalb der Politik extrem wichtig, sagte de Maizière dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben).

Man muss einen Freund haben, der einen in den Arm nimmt und bei dem man sagen kann: Mir geht es richtig schlecht. Bei politischen Freunden gilt das vielleicht als Schwäche oder wird weitererzählt.“

Freunde könnten auch neue Perspektiven aufzeigen. „Wer einsam ist in so einer Lage, der ist zu bedauern“, sagte de Maizière. Gegen Angriffe könne man sich auch als Politiker nicht immun machen.

„Aber man kann sich Hornhaut aneignen. Wer alles in sich reinfrisst, kann den politischen Alltag nicht lange überstehen. Auch Erfahrung hilft: Wenn man mal ein, zwei Krisen durchgestanden hat, wird man unempfindlicher.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion