Der schwer beschädigte Reisebus steht quer auf der Straße.
Der schwer beschädigte Reisebus steht quer auf der Straße.Foto: Ralf Hettler/dpa

Zusammenstoß von Auto mit Reisebus – 41 Verletzte

Epoch Times24. Mai 2022 Aktualisiert: 24. Mai 2022 18:25

Bei einem Frontalzusammenstoß eines Reisebusses mit einem entgegenkommenden Auto sind am Dienstag in Laudenbach in Unterfranken 41 Menschen verletzt worden. Der Busfahrer und zwei Frauen in dem Auto seien schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der bayerischen Polizei in Würzburg. Der Busfahrer musste demnach mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden, die 38 Businsassen erlitten leichte Verletzungen.

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war das Auto mit den beiden Frauen aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem Bus zusammen gestoßen. Der Reisebus sei daraufhin quer auf der Fahrbahn zum Stehen gekommen. Die Reisegruppe selbst stammte nach Polizeiangaben aus Bad Kissingen.

Die Polizei musste die Unfallstelle im Bereich der Bundesstraße 469 voll sperren. Auch am späten Nachmittag konnte die Strecke noch nicht freigegeben werden. Im Einsatz waren ein Großaufgebot der örtlichen Feuerwehren sowie „Einsätzkräfte des Rettungsdienstes vom gesamten Bayerischen Untermain“, wie die Polizei Unterfranken erklärte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sei auch ein Sachverständiger vor Ort gewesen. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion