AfD-Chefin Frauke Petry.Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Zutiefst unchristlich“: AfD-Chefin Petry kritisiert Kirche nach Angriff auf Ex-Pfarrer und AfD Kandidaten

Epoch Times11. Januar 2017 Aktualisiert: 11. Januar 2017 11:42
AfD-Chefin Frauke Petry wirft der Kirche im Streitgespräch mit einem evangelischen Präses Unchristlichkeit vor. Hintergrund ist der Angriff eines ehemaligen Pfarrer durch die Kirche wegen seiner AfD-Kandidatur.

Frauke Petry kritisiert die Kirche nach Vorwürfen gegen einen pensionierten Pfarrer, der für die AfD kandidierte. “Dies ist zutiefst unchristlich”, mahnt die AfD-Chefin an. Die Worte fielen in einem Streitgespräch mit dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski. Dies berichtet das evangelischen Nachrichtenmagazin idea Spectrum.

Die AfD-Chefin wirft sowohl der evangelischen als auch der katholischen Kirche vor, die AfD auszugrenzen. “Offensichtlich funktioniert der Dialog nicht”, sagt sie.

Rekowskis hingegen kritisiert an Petry, sie würde die “Rechte von Geflüchteten” hinter deutsche Interesse stellen. Petry dagegen sieht “Barmherzigkeit und Toleranz gegenüber Fremden” im Rahmen eines funktionierenden Rechtsstaates: Man könne nicht “über Integration reden, wenn wir nicht vorher geklärt haben, wer überhaupt integriert werden soll.“ Es müsse zwischen Asylbewerbern und subsidiär Schutzbedürftigen unterschieden werden.

Wofür die AfD sei, ist politisch Verfolgte aufzunehmen, Kriegsflüchtlingen temporären Schutz zu gewähren und integrationswilligen Moslems die Hand zu reichen. Man könne aber “nicht so tun, als gebe es mit der Zuwanderung keine Probleme“, so Petry.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion