Ein Streifenwagen der Polizei mit Blaulicht.Foto: Friso Gentsch/Archiv/dpa

Zwei Mädchen (15,16) beinahe entführt: So geistesgegenwärtig reagierten die Teenager

Epoch Times7. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 9:32
Zwei versuchte Entführungen von Schülerinnen wurden in den letzten Tagen aus Sangerhausen und Hettstedt gemeldet. Die Polizei sucht nach Zeugen und nimmt Hinweise unter der Nummer 03475/67 02 93 entgegen.

In Sangerhausen versuchte ein Mann am Montag gegen 14:30 Uhr ein Mädchen zu entführen. Wie die Polizei berichtet hatte der Unbekannte versucht, die 15-Jährige in der Georgenpromenade in sein Auto zu locken. Demnach soll er neben ihr angehalten und “Komm steig ein” gesagt haben.

Als das Mädchen ablehnte, sei der Transporter weitergefahren und in Richtung Stadtausgang verschwunden. Bei dem Fahrzeug handele es sich nach Angaben der Polizei um einen Ford Transit mit ausländischem Kennzeichen.

Schülerin knipste Transporter mit Handy

Es gelang der Schülerin aber noch ein Foto vom Auto mit dem Handy aufzunehmen. Leider sei das Nummernschild darauf nur schlecht zu erkennen, heißt es. Dies erschwere die Suche durch die Polizei entscheidend.

Die 15-Jährige habe sich richtig verhalten, betonen die Beamten. Wichtig sei aber auch, auf sich aufmerksam zu machen und „Hilfe“ oder „Feuer“ zu rufen. Die Polizei würde im Rahmen ihrer Präventionsarbeit versuchen, Kinder und Jugendliche für das Thema zu sensibilisieren. Die Polizei rät: „Grundsätzlich ist es gut, nicht nah an das Fahrzeug heranzutreten und auch nicht einzusteigen“, so Polizeisprecher Heiko Prull.

Generell, so Prull, sei das Ansprechen von Menschen aus einem Auto heraus aber nicht strafbar. „Die 15-Jährige ist ja nicht angefasst oder sexuell belästigt worden“, sagte der Sprecher.

Mann versucht 16-Jährige in VW zu ziehen

Anders sah es bei einem Fall im über 20 Kilometer entfernten Hettstedt aus. In der Unteren Bahnhofstraße hatte ein Unbekannter versucht, eine 16-Jährige in seinen VW zu zerren und das Mädchen bedroht. Das Betroffene habe darauf um Hilfe gerufen, worauf jemand von der anderen Straßenseite rief, was dort los sei. Darauf habe der Unbekannte von seinem Opfer abgelassen und sei weiter in Richtung Innenstadt gefahren. Die 16-Jährige sei zu einer Bekannten geflüchtet, die die Polizei alarmierte. Nun wird in diesem Fall wegen versuchter Freiheitsberaubung ermittelt.

Laut Täterbeschreibung der Schülerin war der Angreifer 1,80 Meter groß, von kräftiger Gestalt und hatte eine Glatze. Er war mit einem T-Shirt und einer kurzen Hose bekleidet.

Bislang ergaben Ermittlungen aus dem Umfeld keine Hinweise zum Geschehen. Die Kripo sucht nach möglichen Zeugen. Vor allem der Mann, der das Geschehen von der gegenüberliegenden Straßenseite aus verfolgte, wird als Zeuge gesucht. (dk)

Hinweise nimmt die Polizei unter der Nummer 03475/67 02 93 entgegen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion