Ein Gleitschirmflieger. Archivbild.Foto: Matthias Balk/dpa

Zwei Tote bei Absturz von Motorschirm

Epoch Times20. Mai 2022 Aktualisiert: 20. Mai 2022 15:00

Beim Absturz eines Motorschirms bei Ballenstedt in Sachsen-Anhalt sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Franzosen wurden mit ihrem doppelsitzigen Fluggerät am Donnerstagabend von einer sogenannten Böenwalze erfasst und stürzten aus rund 40 Metern Höhe auf ein Feld, wie der Flugplatzbetreiber in Ballenstedt am Freitag mitteilte. Die beiden Insassen, der Pilot und seine Freundin, waren demnach sofort tot.

Der Unfall trug sich beim sogenannten Xcitor-Treffen zu, das von Donnerstag bis Sonntag in dem Ort im Landkreis Harz stattfinden sollte. Xcitor sind doppelsitzige Motorschirme und zählen zu den Luftsportgeräten. Alle zwei Jahre findet das Treffen in Ballenstedt statt. In diesem Jahr waren rund 70 Piloten aus mehreren Ländern angemeldet.

Als am Donnerstagabend eine Schlechtwetterfront nahte, seien der Flugbetrieb eingestellt und alle Motorschirme zur Landung aufgefordert worden, erklärte der Flugplatzbetreiber. Die beiden Franzosen seien auf einem Streckenflug außerhalb des Flugplatzbereichs gewesen. Sie stürzten südlich von Asmusstedt ab, zwei weitere französische Fluggeräte konnten noch sicher landen.

Die Veranstaltung wurde sofort abgebrochen. Kräfte der medizinischen Dienste, der Feuerwehr sowie der Polizei waren im Einsatz. Augenzeugen wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion