Migranten im Mittelmeer.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

104 Migranten verlassen NGO-Schiff „Ocean Viking“ – ein Teil kommt nach Deutschland

Epoch Times30. Oktober 2019 Aktualisiert: 30. Oktober 2019 15:10
Nach fast zwei Wochen auf See sind in Sizilien mehr als hundert vom NGO-Schiff "Ocean Viking" aufgenommene Migranten an Land gegangen. Am Mittwoch verließen 104 Menschen das Schiff am Hafen von Pozzalo.

Nach fast zwei Wochen auf See sind in Sizilien mehr als hundert vom NGO-Schiff „Ocean Viking“ aufgenommene Migranten an Land gegangen. Am Mittwochmorgen hätten 104 Menschen, darunter 41 Minderjährige und zwei Schwangere, das Schiff am Hafen von Pozzalo verlassen, teilte die Organisation SOS Méditerranée mit. Deutschland, Frankreich und Italien hatten zuvor eine Vereinbarung zur Aufnahme der Menschen erzielt.

„Nach mehr als zwölf Tagen der Ungewissheit auf See können die 104 Überlebenden endlich an einem sicheren Ort an Land gehen“, schrieb SOS Méditerranée, welche die „Ocean Viking“ gemeinsam mit Ärzte ohne Grenzen betreibt, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Deutschland, Frankreich und Italien hatten sich auf die Aufnahme von insgesamt 209 Migranten geeinigt, die in den vergangenen zwei Wochen im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden.

Auf eine Anlandeerlaubnis an einem europäischen Hafen wartet derzeit noch die Besatzung der von der deutschen Organisation Sea-Eye betriebenen „Alan Kurdi“ mit 90 Migranten an Bord sowie die spanische Organisation „Open Arms“ mit 15 Migranten an Bord. Die meisten der Migranten stammen den Organisationen zufolge aus der Elfenbeinküste, Mali und Bangladesch.

Der EU-Kommissar für Migration, Dimitris Avromopoulos, begrüßte am Dienstag die Lösung, die für die Migranten an Bord der „Ocean Viking“ gefunden worden sei.

Einmal mehr danke ich Italien, Frankreich und Deutschland für ihre Solidarität“, schrieb er bei Twitter.

Nötig sei aber eine „permanente Lösung“ zur Verteilung von Mittelmeer-Migranten. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion