Der Vater des misshandelten Jungen, Brian Anker, veröffentlichte das Video auf Facebook.Foto: Screenshot Facebook / Privat

13-jähriger Däne von vier Somaliern verprügelt: Vater veröffentlicht Video, weil Staat nichts tut

Epoch Times9. August 2016 Aktualisiert: 9. August 2016 12:35
Ein 13-jähriger Däne wurde von einer Gruppe fast gleichaltriger Somalier überfallen und misshandelt. Auf Facebook kursiert ein Video des Vorfalls mit über einer Millionen Aufrufen. Online gestellt hat es der Vater des Betroffenen, nachdem er die Machtlosigkeit der Behörden erlebte.

Ein 13-jähriger Däne wurde von einer Gruppe etwas älterer Somalier grundlos verprügelt. Weil der Staat nichts unternahm – die Täter sind zu jung – stellte der Vater des Betroffenen den Vorfall als Video auf Facebook.

Aktuell ist das Video von Brian Anker eins der meist geteilten Dänemarks: „Ich teile dieses Video mit euch, weil meine Geduld am Ende ist… jetzt müssen wir zusammenstehen und gegen diesen Irrsinn ankämpfen, der tagtäglich passiert“, schrieb Anker dazu.

In dem Video sieht man, wie fünf somalische Jungs seinen Sohn Noah erst angreifen, hochheben, fallen lassen und dann auf den am Boden liegenden einkicken. Gefilmt wurde es von anderen Somaliern, die lachend daneben standen.

Noah hatte seinem Vater bereits am 28. Juli berichtet, dass er von den 4-6 Somaliern verprügelt worden war – den Jungs, die etwas älter waren als er und mit denen er sich eigentlich getroffen hatte, um etwas gemeinsam zu unternehmen.

Als er jedoch zu der Gruppe kam, war die Stimmung seltsam. Die Somalier wollten nicht Dänisch mit ihn sprechen, sondern unterhielten sich in ihrer Landessprache. Noah entschied sich deshalb zu gehen. In der Nähe des Bahnhofs von Fredericia holten sie ihn ein und griffen ihn an.

Wie sich im Nachhinein herausstellte, aus Langeweile: „Sie waren etwas angespannt“ und „wollten das was passiert“, sagte Noahs Vater, der von einigen der Jungs und ihren Eltern eine Entschuldigung bekam, als er diese einforderte. Er war nach dem Vorfall zur lokalen Moschee und auch zu einer somalischen Vereinigung gegangen, berichtete BT. Da kannte er jedoch das Video noch nicht.

Als er Tage später den Film zu sehen bekam, war er so schockiert und betroffen, dass er sich entschied die Polizei einzuschalten. Weil die Gewalttäter jedoch jünger als 15 Jahre alt sind, gab es keine Ermittlungen.

Brian Anker stellte daraufhin das Video online. Es solle eine Mahnung an die Eltern sein, ein besseres Auge auf ihre Kinder zu haben. Sie sollten nicht glauben, dass man ihnen dieses Verhalten durchgehen lasse, sagte er zu BT. „Ich hoffe, dass die Sozialbehörden diese Jugendlichen unter ihre Fittiche bekommen, damit so ein Verhalten im Keim erstickt wird, bevor sie älter und richtige Kriminelle werden“, sagt er.

Ihm gehe es nicht um die Nationalität der Jungen, so Anker gegenüber Ekstra Bladet. Es gehe ihm darum, dass „unsere Kinder in der Lage sein sollten, sicher draußen herumzulaufen“.

Noah hat Nackenschmerzen, blaue Flecken und laut dem Vater einen Schock davongetragen, berichtete das Medium. Die Polizei bestätigte, die Anzeige erhalten zu haben. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion