Spitzt sich der Kulturkampf zu? Finnland von Frauen regiert – mit der jüngsten Ministerpräsidentin der Welt

Die Finnin Sanna Marin hat am Dienstag offiziell das Amt als Ministerpräsidentin ihres Landes übernommen. Die 34-Jährige ist damit die jüngste amtierende Regierungschefin der Welt und das dritte weibliche Regierungsoberhaupt Finnlands. Die bisherige Verkehrsministerin war am Sonntag nach dem Rücktritt des Sozialdemokraten Antti Rinne zu seiner Nachfolgerin bestimmt worden.

Die Entwicklungen in Helsinki sind für den Rest Europas auch deshalb von Bedeutung, weil Finnland noch bis Ende des Jahres den Vorsitz unter den EU-Staaten innehat.

Finnland wird von jungen Frauen regiert

Die linksgerichtete Politikerin soll im kommenden Jahr auch die Parteiführung der Sozialdemokraten übernehmen. Damit wird sie eine Koalition aus fünf Parteien führen, die alle von Frauen geleitet werden. Bis auf eine sind alle jünger als 35 Jahre.

Nach ihrer Ernennung zur Regierungschefin wurde Marins Twitter-Account mit Nachrichten förmlich geflutet. Das Foto von Marin und ihren vier Parteifreundinnen ging schnell viral. Doch neben zahlreichen Glückwünschen gab es auch Kritik.

Es scheint, dass Marin die perfekte Wahl für die Sozialdemokratische Partei ist, die ihr Image aufpolieren will. Die Mitte-Links-Koalition unter Führung der Sozialdemokraten hatte erst im Juni nach einem knappen Sieg über die rechtskonservative Partei „Die Finnen“ bei der Parlamentswahl ihre Arbeit aufgenommen.

Keine großen politischen Änderungen erwartet

Marin soll nun das Vertrauen innerhalb der Koalition wieder herstellen. Große politische Veränderungen sind mit der neuen Regierungschefin nicht zu erwarten. Das bedeutet Berechenbarkeit. „Wir haben ein gemeinsames Regierungsprogramm, dem wir uns verpflichtet haben“, betonte Marin am Sonntag. „Wir haben viel Arbeit vor uns, um Vertrauen zurückzugewinnen.“ Sie hat auch kein großes Interesse daran, sich in die Gewerkschaften einzumischen, was für ihren Vorgänger ein Problem darstellte.

Aber auch ihr Alter spielt eine Rolle bei der Vereinigung der Koalitionsregierung. Die derzeitigen Parteiführer wurden in den 1980er Jahren geboren. Das macht die Kommunikation einfach. Doch diese beispiellose „Gleichheit“ in den Parteien hat auch zu Kritik geführt. Beobachter fragen sich, ob sich die fünf Parteien zu ähnlich geworden sind – basierend auf ihrer Agenda, ihrem Alter, ihrem Geschlecht und ihrem Image.

Marins Ernennung zur jüngsten Regierungschefin überhaupt hatte auch in der Medienwelt für Aufregung gesorgt. Am Dienstag, auf die weltweiten Schlagzeilen angesprochen, sagte sie Reportern vor dem Parlament: „Meine eigenen Gedanken waren praktischer Natur. Ich habe diese Woche kaum verfolgt, was die Presse im In- und Ausland geschrieben hat.“ Sie habe auch nie über ihr Alter oder Geschlecht nachgedacht, sondern vor allem an die Gründe, die sie „in die Politik gebracht haben“, hatte die 34-Jährige am Sonntag gesagt.

Mehr Klimaschutz – mehr Sozialstaat

Marin wuchs in einer gleichgeschlechtlichen Familie – bei ihrer Mutter und deren Freundin – auf. Ihre „Regenbogenfamilie“ habe ihr die Bedeutung von „Gleichheit, Fairness und Menschenrechten“ aufgezeigt. Ihre Kindheit habe ihre politischen Prioritäten stark beeinflusst, sagte Marin. Dazu gehöre der Schutz des „großzügigen finnischen Sozialsystems“ und der „Kampf gegen Ungleichheit“.

Ich komme aus einer armen Familie und hätte ohne den starken Sozialstaat und das finnische Bildungssystem nicht erfolgreich sein und vorankommen können“, sagte Marin der Zeitung „Helsingin Sanomat“.

Zudem betonte sie, den „Klimaschutz“ ganz oben auf die Agenda zu setzen.

Höhepunkt einer „modernen feministischen Anti-Männer-Bewegung“

Und obwohl Marins Aufstieg für manchen inspirierend sein mag, spielen ihr Alter und ihr Hintergrund eine wichtige Rolle – sowohl für die Sozialdemokraten als auch für die Finnische Zentrumspartei. Die Linksparteien rutschen in den Umfragen immer weiter ab. Die meisten finnischen Wähler sind statistisch gesehen zwischen 30 und 70 Jahre alt. Beide Parteien haben zahlreiche Anhänger an die rechtskonservative Partei „Die Finnen“ verloren, die derzeit in den Umfragen führt. Zudem wandern zahlreiche weitere Wähler an andere Oppositionsparteien aus dem Mitte-Rechts-Spektrum ab.

Einige Sozialdemokraten befürchten nun, dass der Aufstieg einer linken jungen Frau zur Premierministerin den Rest ihrer konservativen Anhänger im mittleren Alter abschrecken wird.

Und genau mit diesem Szenario rechnet die Partei „Die Finnen“. Als Marin gewählt wurde, gratulierte der Chef der Partei „Jussi Halla-aho“ der frischgebackenen Premierministerin – doch nicht ganz ohne Sarkasmus. Er machte auf Twitter deutlich, dass diesem raketenhaften Aufstieg unvermeidlich eine „Katastrophe“ folgen wird. Der finnische Fraktionsvorsitzende Ville Tavio meinte auf Facebook: Das ist der Höhepunkt einer „modernen feministischen Anti-Männer-Bewegung“.

Dass sich nun die Kluft zwischen linksliberalen und konservativ-nationalistischen Blöcken weiter vertiefen wird, ist die Sorge vieler Beobachter. Es ist eine Polarisierung, die in der ganzen Welt zu beobachten ist. Die Frage ist, ob die linksgerichtete Regierung von Marin in der Lage sein wird, Vertrauen zwischen den Generationen aufzubauen und gleichzeitig ihre Partei zusammenzuhalten. Oder ob sich der Kulturkampf zwischen den beiden Blöcken mit der neuen Regierungschefin nur noch weiter zuspitzen wird. (so/afp/dpa)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor.

Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in Kapitel 9 (Band 2) dieser Buchserie. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book und das Hörbuch sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/34-jaehrige-finnin-sanna-marin-als-weltweit-juengste-regierungschefin-vereidigt-a3093816.html