Studenten. Symbolbild.Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa

Ärger an Oxforder Uni: Christen dürfen bei Studienanfängern nicht für eigene Religion werben

Epoch Times10. Oktober 2017 Aktualisiert: 10. Oktober 2017 22:17
Der christlichen Union war es nicht erlaubt, auf einer Veranstaltung für Studienanfänger an einem Oxforder College für sich zu werben. Dies könnte "entfremdend" auf Studenten anderer Religionen wirken.

An einem Oxford College wurde die christliche Union von einer Veranstaltung für Studienanfänger verbannt. Die Begründung lautete, dass dies für Studenten anderer Religionen „entfremdend“ sein könnte und eine „Mikro-Aggression“ darstellen würde, berichten britische Medien.

Der Veranstalter der Balliol-Messe argumentierte, dass die historische Nutzung des Christentums als „Entschuldigung für Homophobie und bestimmte Formen des Neokolonialismus“ die Studenten dazu veranlassen könnte, sich in ihrem neuen Kollegium „unwillkommen“ zu fühlen, sollte die Christliche Union mit einem Stand vertreten sein.

Freddy Potts, Vizepräsident des Komitees des Balliol’s Junior Common Room (JCR) sagte, dass, wenn ein Vertreter der Christlichen Union (CU) an der Veranstaltung teilnimmt, es „potenziellen Schaden“ für Neueinsteiger verursachen könnte. Die Veranstaltung sei ein „weltlicher Raum“ und er könne „nicht garantieren, dass jedes große Glaubenssystem“ auf der Veranstaltung stehen würde. Studenten anderer Religionen könnten „leiden“, wenn ihr Glaube nicht vertreten sei.

Die Entscheidung hatte Ärger über das Balliol College ausgelöst, wo vom JCR-Komitee angeblich einstimmig ein Antrag angenommen wurde, „die Teilnahme bestimmter religiös begründeter Organisationen zu untersagen“ und wo man den Schritt als „Verletzung der Meinungsfreiheit [und] als eine Verletzung der Religionsfreiheit“ bezeichnete.

Dr. Joanna Williams, Universitätsdozentin und Autorin von „Academic Freedom in an Age of Conformity“, sagte, die Entscheidung, die christliche Union zu verbieten, sei „total bizarr“. Es sei Intoleranz, im Namen der Inklusion ausgeübt worden, sagte sie, und weiter: „Sie sagen: ‚Eure religiöse Gesellschaft ist hier nicht willkommen‘. Im Wesentlichen heißt es, dass die christliche Union keine neuen Mitglieder werben darf.“

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion