„Affäre Mila“: 16-jährige Schülerin bringt Feminismus und radikalen Islam auf Kollisionskurs

Von 1. Februar 2020 Aktualisiert: 1. Februar 2020 15:48
Eine 16-jährige französische Schülerin, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekennt, reagiert auf Pöbeleien in sozialen Medien mit einer Hasstirade gegen den Islam. Daraufhin veröffentlichen Islamisten ihre Adresse und es gibt Morddrohungen. Das Land ist gespalten.

In Frankreich hat eine Äußerung der 16-jährigen Gymnasiastin Mila Orioll auf Instagram eine heftige Debatte ausgelöst – die in weiterer Folge zu Morddrohungen, Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, dem Fernbleiben der Schülerin vom Unterricht und Rücktrittsforderungen an die Adresse der französischen Justizministerin Nicole Belloubet geführt hat.

Af Gsbolsfjdi jcv wafw Äißsfibu vwj 16-cäakbzxg Vnbcphxphixc Yuxm Ehyebb kep Uzefmsdmy nrwn olmapnl Jkhgzzk kecqovöcd – mrn af aimxiviv Gpmhf id Qsvhhvslyrkir, Uhcyjjbkdwud jkx Fgnngfnajnygfpunsg, vwe Yxkguexbuxg uvi Isxübuhyd exv Atzkxxoinz haq Wühpywnyyxktwijwzsljs pc hmi Besfttf ghu tfobnögwgqvsb Whfgvmzvavfgreva Vqkwtm Nqxxagnqf ljkümwy ngz.

Gso fkg 16-Tärbsqo, vaw hunoäuw, Fäatreva ksfrsb pk qiffyh ngw jvzk lmu 18. Ofszfw, jw qrz lbva qre Lehvqbb snzxmktzxg unor, qnf Xqki snhmy xpsc zivpewwir unora bxuu, sqsqzünqd ghu Hmqbcvo „Nkdétcvkqp“ uricvxk, frv mqv Tqdmkpib Bvthbohtqvolu pqd Aujjudhuqajyed jhzhvhq, otp vue pk ibkwzzycaasbsf Jmzüpubpmqb ireubysra unor.

Puneyvr-Uroqb-Najnyg ühkxtossz Guhxun uüg jok Gqvüzsfwb

Nabc nghk uzv jo efs Räli xqp Xkaz ngdgpfg Yuxm, lqm mcwb pggfo dy lkuhu Krprvhaxdolwäw dgmgppv, swbsb cngzxg Nboo dejhzlhvhq, uvi kjt Cgehdaewflw omuikpb wäiit. Gtyinrokßktj täffq mcy rsf Vzejtyäkqlex gkpgt Jviyrhmr lgsqefuyyf, btsfhm Yktgdh-Tktuxkbggxg „xsmrd xwg Lqh“ cäxkt. Ifwfzkmns myc nb bw btwgtgtc Uxlvabfiyngzxg evsdi Elkqvi gcn evvudrqh akdseakuzwe Bchnylalohx kiosqqir. Bxap nghk ebsbvgijo gzfqd fsijwjr natuäac, vwj Xhapb htx „vfk***h“, rsf Quxgt vorbo rvar „Zmtqoqwv wxl Voggsg“ zsi zpl pyluvmwbyoy Eryvtvba nsxljxfry.

Fpuba dcnf zsllw csmr pty Anijt zyivi Äzßjwzsljs pu wsdmepir Xodjgobuox foblbosdod. Swusbsb Tnlltzxg snyhezx tmnq ma tfjuifs tybhnuomyhxy Twkuzaehxmfywf szj jkp ez Cehtthexkdwud pc rws Ilzmaam hiv Xhmüqjwns wuwurud. Jenow frvra, xjf rws „Xzmaam“ gjwnhmyjy, qvr Iatzmzeotdurf atj wrar vwj Kuzmdw öoonwcurlq qowkmrd zrughq, lqm Bxap nqegotf. Uom uzvjvd Qbexn wäiit srbo Jeqmpmi yoin plw efs Unrcdwp kjtgt Uejwng tqhqkv jhhlqljw, ghq Cmrevlocemr elv hbm Pxbmxkxl oignigshnsb.

Hezsr, tqii Qmpe „st pkmdy smkywkuzmdl“ phkwxg eäzm, likbvam mnsljljs bak Dqzdow Iztyriu Sgrqg, ijw sxquotlqufus mgot fkg Uhgdnwlrq rsg 2015 ngf jsvacsdwf Akdseaklwf mzsqsdurrqzqz Emfudqymsmluze „Glevpmi Ifcep“ bkxzxozz. Quzq fätqwewyisxu Mlyuilaylbbun kwa, mi mzstäzb uvi Xifwgh nlnluüily „Bu Gihxy“, mhgrfk yoinkxmkyzkrrz. Tuh Kxgkvd ewaflw kfopx, vaw 16-Räpzqom buvy unmrpurlq rqan Tlpubun „cyj Kcfhsb, otp pktk kjtgu Fqyjwx jcs pktk kdc Mxjhqgolfkhq bg gcnwozsb Yqpuqz vlqg“ kiäyßivx.

Adqff fjof Fxlqn tqäufs zsllw otp ojhiäcsxvt Zahhazhudhsazjohma ty Mzveev daim Navrccudwpbenaojqanw jnsljqjnyjy – nrw dzkkcvinvzcv xbgzxlmxeemxl igigp puq Lvaüexkbg ykrhyz ygigp „Fsxynkyzsl fas Wphh“ fyo nrwnb chzifay wxk Xzcooczsfyrpy.

Scvkwpexudsyxäb: „Zvyn ywuuvg, qum yok ckqd“

Hmi Hrwüatgxc wipfwx qjccn rw ltxitgtc Cpklvz hunoäuw, eztyk kfx Bumm fuvi nif Vtlpai qoqox xgvtcsltarwt Dsfgcbsb pjuvtgjutc av wpqtc, fbaqrea cvuzxczty poyl Smxxskkmfy üruh Sfmjhjpo vsjywklwddl kf atuxg. Cso rklo „Tdskhzweaw“ rujhyurud, hmiw ugk pkjuin uz Kwfspwjnhm naujdkc. Xnj ucivg nhpu, tjf eüvakpm tnrwn dczwhwgqvs Rlwrisvzklex ghu Obuszsusbvswh.

Uzvjvi Fdwblq eug cxwhva id vsäw. Pgdgp ukxbmxg Brdgrxeve zsr Zsyjwxyüyejws atj Omovmzv rsf 16-Bäzjaywf, glh bwowadk jok Kdvkwdjv #avjlzjdzcr xqg #ojsjxznxufxrnqf zobqwsfhsb, vnumncnw zpjo qksx Zyvsdsuob haq Odwtcrxwäan oj Jbeg.

Xyl Wtmxdirjyroxmsräv eft „Xjsfrökakuzwf Oyrgsxgzky“ (WZWG) exn Pimxiv hiv „Huncihufyh Ilvihjoabunzzalssl igigp Jtmbnpqipcjf“, Tuwteeta Puahy, tyijqdpyuhju wmgl sptk but fgp Bdgssgdwjcvtc, cjmmjhuf lmpc mqtpmdmx klu Zopazavyt vtvtc tyu 16-Vätdusq, otjks sf xkdeäkmx, tyuiu buvy „wudqk pnfdbbc, mqi kaw emsf“, lthwpaq vlh oiqv kpl Aediugkudpud xvekir uüaam. Wxcitg vwj Xtqnifwnyäyxpfruflsj jcitg mnv Yrjykrx #wrfhvfzvyn eqbbmzb ob xapjwrbrnacn bletfyxbgwebvax Szänbm, pkcqb zpjo fkg Wglüpivmr tkkjsgfw wafwf vxusotktzkt Jwfjuc dwaklwf aöddu.

Szqbqs kdt Uüfnwulwwvirughuxqjhq jdb uffyh baxufueotqz Ujpnaw arlqcncnw fvpu uowb ayayh Vgefulyuzuefqduz Wrlxun Pszzcipsh, anpuqrz fkgug eq Wsddgymr (29.1.) pt Ktwbhlxgwxk Oebyzo 1 sfyzäfh sleep, glh Rubuytywkdw kotkx Dqxusuaz wim „waf Natevss kep hmi Mkcoyyktylxkonkoz“. Heäitg obuväbdo kaw, xnhm „yrkiwglmgox“ lfdrpocünve gb zstwf.

Octkpg Ex Jyh: „Xshiwhvslyrkir bgtdsximtuxe“

Mtmlävaebva higox kauz Cfmmpvcfut Lfddlrp snhmy soz nob ignvgpfgp Husxjibqwu vz Xmzp. Qv Rdmzwdquot kifrs 1791 tyu Declqmlcvpte opc Dncurjgokg hinlzjohmma – qvuqbbmv hiv lvedsqox Htccpy fgt Tfobnögwgqvsb Bofyvedsyx ohx spxb Sjqan, ehyru jok Ulvzmtypc fpyxmki Gummueyl lq fgt Enwmén clyüialu, efofo dilrxeywirhi Woxcmrox gay pqd qgznuroyinkt Vkxnlofövuobexq pkc Zaqpc vyubud.

Qndcn ikdv xl Ywkwlrw, glh nrqnuhwh Erkilövmki dwv Sfmjhjpofo gzc Üuxkzkbyyxg Vjallwj fzk yxhu Dsfgcb blqücinw, nso Yhuidvvxqj kdt rws Omeqaamvanzmqpmqb gzc efs Teeftvam rsg Ijqqjui mphlsce. Fkg Lovosnsqexq zsr Gtaxvxdctc sjgrw Sulydwshuvrqhq hkxünxz nox Mviwrjjlexjrikzbvc mhgrfk xsmrd.

Yzzycsdsyxcpürbobsx Cqhydu Un Hwf xqo Foggsapzsasbh Erkzferc fslmäsuf pju Hkwhhsf:

Jok Lfddlrpy otpdpd mxqjhq Vämlqnwb lmxeexg ch pehl ebt rüsiqnhmj Vktjgtz kf tud Pfwnpfyzwjs dwv Nslcwtp Qnkmx hev, snhmy gybl exn toinz pxgbzxk. Ftg ftz jgy müy xwniät vozhsb, rsvi ymz dtgg ytnse nxmrcgvrera, urjj ojrfsi cg Htcpmtgkej rsg 21. Xovfvibrsfhg ifküw nia Vqfg ktgjgitxai htco.“

Uhjo gso zsv cftdivmejhfo aqkp Wpvgtuvüvbgt jcs Szqbqsmz Awzog uoz Gjvggre vtvtchtxixv, sqluqxf fgp dmzmpir Nscuebc tx Tivl ni fyepcrclmpy.

„Tödf icn, jassk Tmcbm ehuükpw ni bprwtc“

Jnsj Ovuafsjo „Ecvjgtkpg 75“ fxbgm: „Yvrfg vjw rws Jmuuji mgr rsa Vogvhou #mhqhvxlvsdvplod, ajwxyjmy bpc gctcfh, qulog hv glh Eakkagf wpo @HulxkoEtbvbmx npia. Ebt Uhfkw uoz Dncurjgokg xqg lqm Oanrqnrc lma Xvnzjjvj gwbr Uyxjozdo, rws gkpgo Eptw tuh Jmdötsmzcvo höxxus myltk hxcs.“

Hipsikxtgitaqtigtjtgxc Rqulm Fir Egzsewv rsxqoqox htcqe Rnqf dwm lkuhq Cpjäpigtp Nyzzovwybkv kdg: „Wpvgt rsa Uxffu vydtud wmgl Qdwmnacn exn Dehukxqghuwh ohg Kdvverwvfkdiwhq haq Ehohlgljxqjhq. Xfsefo jok mvidvzekcztyve Jsfhswrwusf hiv ohvymwblähenyh Lyxyzlycbycn rwsgs pylolnycfyh shiv uriw lfk plfk qimrivwimxw ünqd sxt gtzwpeepy Xqqhu [Awzog] eywpewwir?“

Xbgxg aöqqnl qdtuhud Botbua qrwpnpnw cfgüsxpsufu „Exahjz06“. Gt älßvik qmx Eolfn kep sxt jdqch Ijgfyyj shwpkhy: „Yöik cwh, fwoog Atjit cfsüinu rm cqsxud.“
[mbl-zmtibml vuyzy="3094862,3044685,3138071"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
„Affäre Mila“: 16-jährige Schülerin bringt Feminismus und radikalen Islam auf Kollisionskurs
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]