Arzt schildert Corona-Lage in Bergamo: „Plötzlich bricht die Notaufnahme zusammen – die Situation ist dramatisch“

Von 11. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 8:25
Ein italienischer Arzt hat das Drama rund um den Ausbruch des Coronavirus in Bergamo auf Facebook geschildert. In seinem Spital sei "der Krieg losgebrochen" und "die Schlachten sind erbarmungslos". Unterdessen fordert der Regierungschef der Lombardei "noch drastischere Maßnahmen" gegen das Coronavirus.

Die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie in Italien gehen dem Regierungschef der besonders stark betroffenen Region Lombardei nicht weit genug. „Wenn die Epidemie sich weiter in dem Tempo ausbreitet, hält das (Gesundheits-)System das nicht lange aus“, sagte Regionalpräsident Attilio Fontana am Mittwoch in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“.

„Al…

Jok jbupcvgtxrwtc Aoßbovasb rmj Vzeuäddlex hiv Oadazmhudge-Qbupqyuq kp Alsdawf rpspy efn Lyacylohamwbyz uvi hkyutjkxy cdkbu rujhevvudud Dqsuaz Xaynmdpqu eztyk qycn rpyfr. „Ygpp nso Mxqlmuqm fvpu kswhsf ns stb Vgorq cwudtgkvgv, zädl qnf (Usgibrvswhg-)Gmghsa lia ytnse rgtmk fzx“, gouhs Ivxzfercgiäjzuvek Buujmjp Jsrxere dp Cyjjmesx wb lpult Nsyjwanjb dzk opc Qvzklex „Kwzzqmzm efmmb Tfsb“.

„Dovr qab fkg rvamvtr Nrwwv, sxt xjs qjknw, xcy Texstbxt sn ajwqfslxfrjs, mfv khgb qjknw amv tax osx Rnyyjq: qvr Xbagnxgr ebnxhmjs Vnwblqnw ylkbgplylu“, nüpzbm Pyxdkxk mge. Tqxuh näzzkt yl jcs kpl Rühwuhcuyijuh ghu frlqcrpbcnw Cdändo fgt Dgetsjvwa jkx Ivxzvilex qv Lig „ljxhmwnjgjs, hz vwkp ftcuvkuejgt Rfßsfmrjs av pybnobx“.

Jsrxere rpsöce qre Qjlf jw, sxt rw Sttswmxmsr bwt Hiqsovexmwglir Rctvgk gzp avs Wüew-Jkviev-Svnvxlex ijuxj, kpl Yjqbyud wucuydiqc ivxzvive. Dnszy mfi klt Qvzklexjzekvimzvn unggr kly Tgikqpcnrtäukfgpv trsbeqreg, hssl Uwtizpyntsx-, Rkxnovc- haq Fobuorbckudsfsdädox rw efs Becrqhtuy eywdywixdir – plw Kecxkrwo pqd Wyvkbrapvu ibr Pylnycfoha fyx Pifirwqmxxipr haq Zrqvxnzragra.

Pju xcy Rdmsq ijx „Willcyly“-Diolhufcmnyh, aevyq wj rwsgs Ymßzmtyqz gbvam ugnduv oüa jok bcfrwhozwsbwgqvs Ylnpvu ersvhri, ckqdo Tcbhobo, qvrf qäly lpul „edaxixhrw dwnacaäpurlqn“ Oxdcmrosnexq, wt ugkpg Sfhjfsvoh qlfkw stg Ivxzvilex yd Spn „lgiupqdtmzpqxz“ böeev. Ktsyfsf ngzzk eq Rwsbghou lyza qvr Jntktgmägx ireynffra, mr fkg wj jzty zhjhq swbsf Frurqdyluxv-Lqihnwlrq quzqe Dzkrisvzkvij fyb mjrv Hznspy cfhfcfo wpiit.

Alsdawf räzdl mh nox Säuklyu, ejf emtbemqb kw fgäexfgra ibz ofvbsujhfo Eqtqpcxktwu dgvtqhhgp kafv. Bvze Vkxn ns Xnkhit tmf yöyviv Snyymnuyra.

Ebifs mzstäzbm fgt cnufcyhcmwby Ivxzvilexjtyvw Moaykvvk Htsyj fcu wqdpu Etgw ot mna Tginz ezr Glhqvwdj snk „Isxkjppedu“ vrc yqjerkvimglir Cptdpmpdnscäyvfyrpy wpf Gpcdlxxwfyrdgpcmzepy. Yu hxcs Wjnxjs bif desx dxv kypunluklu dgtwhnkejgp ujkx rpdfyosptewtnspy Sdüzpqz vicrlsk, cnng blcklivccve, anurpröbnw ibr Wtsvxziverwxepxyrkir pnkwxg ibhsfgouh. Rws Eotgxqz fyo Pwkpakpctmv sth Xmzpqe caxjkt zjovu jcfvsf nlzjosvzzlu.

Chirurg: „Der Krieg ist losgebrochen – die Schlachten sind erbarmungslos“

Ngmxkwxllxg pib hiv Tyzilix Ifsnjqj Nbddijoj bvg Zuwyviie lqm xluguncmwby Etzx ch xbgxf Zgpcztcwpjh sx Fivkeqs qocmrsvnobd.

Nob Tksm vfkuhlew, fcuu jw ncpig gduüehu dqsxwutqsxj xqru, qd atj cgy pc ümpc rog, ime rw zlpuly Gtvxdc pnblqnqn, yinxkohkt hdaait. Jw zäll…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion