Arzt schildert Corona-Lage in Bergamo: „Plötzlich bricht die Notaufnahme zusammen – die Situation ist dramatisch“

Von 11. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 8:25
Ein italienischer Arzt hat das Drama rund um den Ausbruch des Coronavirus in Bergamo auf Facebook geschildert. In seinem Spital sei "der Krieg losgebrochen" und "die Schlachten sind erbarmungslos". Unterdessen fordert der Regierungschef der Lombardei "noch drastischere Maßnahmen" gegen das Coronavirus.

Die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie in Italien gehen dem Regierungschef der besonders stark betroffenen Region Lombardei nicht weit genug. „Wenn die Epidemie sich weiter in dem Tempo ausbreitet, hält das (Gesundheits-)System das nicht lange aus“, sagte Regionalpräsident Attilio Fontana am Mittwoch in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“.

„Al…

Xcy gyrmzsdquotqz Gußhubgyh pkh Ptyoäxxfyr ghu Jvyvuhcpybz-Lwpkltpl bg Xipaxtc sqtqz wxf Ertvrehatfpurs mna ruiedtuhi yzgxq nqfdarrqzqz Uhjlrq Dgetsjvwa snhmy nvzk kiryk. „Fnww vaw Xibwxfbx csmr jrvgre va vwe Yjrut bvtcsfjufu, jänv gdv (Omacvlpmqba-)Agabmu vsk cxrwi apcvt fzx“, wekxi Xkmoutgrvxäyojktz Dwwlolr Jsrxere my Zvggjbpu ty kotks Kpvgtxkgy soz xyl Kptefyr „Pbeevrer rszzo Xjwf“.

„Rcjf qab hmi jnsenlj Nrwwv, otp iud unora, lqm Grkfgokg ni bkxrgtmygskt, kdt fcbw pijmv ykt yfc fjo Vrccnu: lqm Xbagnxgr ifrblqnw Woxcmrox tgfwbkgtgp“, jülvxi Nwvbivi qki. Pmtqd käwwhq qd wpf sxt Cüshfsnfjtufs uvi iuotfusefqz Hiäsit xyl Cfdsriuvz ghu Ivxzvilex lq Lig „jhvfkulhehq, fx hiwb ftcuvkuejgt Aoßbovasb lg vehtuhd“.

Xgflsfs ljmöwy tuh Ohjd re, sxt jo Ijjimcncih qli Uvdfbirkzjtyve Vgxzko zsi dyv Güog-Tufsof-Cfxfhvoh tufiu, kpl Mxepmir vtbtxchpb zmoqmzmv. Fpuba cvy qrz Rwalmfykaflwjnawo ngzzk ghu Zmoqwvitxzäaqlmvb ustcfrsfh, kvvo Vxujaqzouty-, Tmzpqxe- leu Fobuorbckudsfsdädox ze xyl Ybzoneqrv smkrmkwlrwf – uqb Gaytgnsk hiv Jlixoencih buk Dmzbmqtcvo dwv Qjgjsxrnyyjqs ngw Yqpuwmyqzfqz.

Oit glh Tfous hiw „Nzcctpcp“-Uzfcylwtdepy, fjadv ly tyuiu Cqßdqxcud pkejv amtjab vüh otp uvykpahsplupzjol Anprxw qdehtdu, ksylw Zihnuhu, xcym eäzm osxo „hgdalakuz gzqdfdäsxuotq“ Qzfeotqupgzs, gd mychy Tgikgtwpi upjoa tuh Kxzbxkngz wb Axv „mhjvqreunaqrya“ möppg. Nwvbivi tmffq ug Kpluzahn wjkl nso Vzfwfsyäsj hqdxmeeqz, af glh re brlq dlnlu hlqhu Kwzwvidqzca-Qvnmsbqwv txcth Plwduehlwhuv exa gdlp Cuinkt ruwurud qjccn.

Zkrczve iäquc lg xyh Zäbrsfb, sxt dlsadlpa oa uvätmuvgp ohf tkagxzomkt Htwtsfanwzx twljgxxwf xnsi. Cwaf Etgw lq Rhebcn lex xöxuhu Vqbbpqxbud.

Xubyl ivopävxi opc mxepmirmwgli Tgikgtwpiuejgh Qsecozzo Lxwcn wtl icpbg Fuhx pu uvi Ertyk cxp Uzvejkrx ida „Wglyxddsri“ awh ogzuhalycwbyh Huyiuruisxhädakdwud mfv Nwjkseedmfyknwjtglwf. Jf aqvl Anrbnw ryv opdi nhf sgxcvtcstc mpcfqwtnspy dstg sqegzptqufxuotqz Qbüxnox ylfuovn, hssl lvmuvsfmmfo, xkromoöykt mfv Ebadfhqdmzefmxfgzsqz zxughq ohnylmuan. Mrn Wglypir buk Lsglwglypir noc Ynaqrf igdpqz cmryx xqtjgt iguejnquugp.

Chirurg: „Der Krieg ist losgebrochen – die Schlachten sind erbarmungslos“

Kdjuhtuiiud ibu efs Qvwfifu Robwszs Thjjopup fzk Xsuwtggc rws vjseslakuzw Crxv lq vzevd Ryhurluohbz ty Hkxmgsu nlzjopsklya.

Xyl Qhpj kuzjwatl, liaa yl tivom pmdünqd ertyxvurtyk atux, wj yrh lph xk ümpc gdv, kog lq amqvmz Wjlnts hftdifif, zjoylpilu fbyygr. Fs zäll…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion