Regeln für Flüchtlinge in einer österreichischen AsylunterkunftFoto: Johannes Simon/Getty Images

Aus Sicherheitsgründen: FPÖ fordert Ausgangssperre für Flüchtlinge

Epoch Times17. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:44
Nach gewalttätigen Übergriffen von seitens einiger Asylbewerbern in Wien und Umgebung will die FPÖ zu drastischem Maßnahmen greifen. Es soll eine Ausgangssperre über Flüchtlinge verhängt werden. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten.

"Ich fordere eine Ausgangssperre für Flüchtlinge sowie sofortige und anhaltende Razzien in den Asylunterkünften nach Waffen", sagt FPÖ-Sicherheitsstadtrat Markus Dock-Schnedlitz, berichtet die Zeitung "Österreich". Diese Forderung kommt nach den letzten gewalttätigen Übergriffen von seitens einiger Flüchtlinge am vergangenen Wochenende in Wien und Umgebung.

Vor allem aber sorgte die Messerattacke eines Afghanen auf einen Türsteher in Wiener Neustadt für Unmut innerhalb der FPÖ.

Dem 25-jährigen Asylsuchenden wurde der Zutritt zu einem Lokal verweigert, woraufhin er den Security-Mann mit einem Messer angriff. (Siehe: Österreich: Erneute Serie gewalttätiger Übergriffe durch Migranten)

Für den Vorschlag der Ausgangsperre erntete die Freiheitliche Partei Österreich, heftige Kritik. "Es ist eine Vorverurteilung einer ganzen Bevölkerungsgruppe und vollkommen inakzeptabel. Das erinnere an das Nazi-Terror-Regime," empörte sich Grünen-Stadtparteichefin Tanja Windbüchler-Souschill.

Doch ganz alleine steht die aufstrebende rechtskonservative Partei nicht da: Der Wiener Neustädter Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) steht nach der Messerattacke hinter einer weiteren Verschärfung des Sicherheitskonzepts der Stadt. "Auch wenn ich es nicht so hart formuliere wie Dock-Schnedlitz, die Exekutive wird die Überwachung verstärken und Kontrollen verdichten. Alle Maßnahmen werden auch in Zusammenarbeit mit den Flüchtlingsorganisationen gesetzt", so Schneeberger zur Zeitung.

Der ÖVP-Mann setzt auch auf die Anbringung weiterer Überwachungskameras, zur Gewährleistung der Sicherheit in der Umgebung. Die FPÖ fordert auch, dass sich die Bundesregierung um Razzien in dem Wr. Neustädter Quartier, mit 535 Asylwerbern, kümmert. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion