Französisches Polizeiauto (Symbolbild).Foto: über dts Nachrichtenagentur

Autofahrer rast in Frankreich in Passantengruppe – drei Verletzte

Epoch Times10. November 2017 Aktualisiert: 10. November 2017 18:03
Im französischen Toulouse fuhr ein Autofahrer mit seinem Wagen in eine Menschengruppe. Drei Studenten wurden verletzt.

Ein Autofahrer hat am Freitag in der Nähe von Toulouse im Südwesten Frankreichs seinen Wagen in eine Gruppe von Passanten gesteuert. Drei Studenten seien dabei verletzt worden, teilte die Polizei in Blagnac bei Toulouse mit. Der Fahrer habe „vorsätzlich“ gehandelt.

Eine 23-jährige Studentin aus China habe schwere Verletzungen erlitten, zwei weitere Studenten seien leichter verletzt worden, erklärte die Polizei weiter. In ersten Angaben der Polizei war von zwei Schwerverletzten die Rede gewesen.

Der Fahrer wurde laut Polizei kurz nach der Tat festgenommen. Er habe auf die Beamten gewartet. Zu seinen möglichen Motiven machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Der Mann sei den Behörden nicht als radikalisiert bekannt gewesen. Der Sender BFMTV berichtete, dass der Mann angegeben habe, absichtlich gehandelt zu haben. Es würden mögliche psychische Vorerkrankungen geprüft, hieß es. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion