Polizist mit Maschinengewehr nach Anti-Regierungsprotesten am 15. Februar 2016 in Diyarbakir.Foto: ILYAS AKENGIN/AFP/Getty Images

Bei Visafreiheit: 500.000 Kurden könnten per Billigflug nach Deutschland flüchten

Epoch Times29. März 2016
Bis zu 500.000 Flüchtlinge aus der Türkei könnten auf Deutschland zukommen, sollte die Visafreiheit für türkische Bürger tatsächlich Realität werden. Im EU-Türkei-Deal ist sie ab Ende Juni geplant. Flugtickets aus krisengebeutelten Kurden-Gebieten gibt es schon ab 60 Euro.

Im vergangenen Monat stoppte die türkische Küstenwache in der Ägäis nach eigenen Angaben erstmals Kurden aus der Südosttürkei auf dem Weg in die EU. Seit Wochen toben dort Kämpfe zwischen der türkischen Armee und PKK-Anhängern, die bereits als Krieg bezeichnet werden können. Unter anderem finden in der Kurdenmetropole Diyarbakir immer wieder Gefechte statt.

Sollte die Visapflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum wie geplant Ende Juni fallen, könnten Menschen von dort per Flugzeug nach Deutschland kommen. Für wenig Geld und ganz ohne Schlepper. Die Strecke Diyarbakir/Berlin ist schon für 62 Euro mit dem Flugzeug machbar. „In Strömen werden Menschen in sicherere Regionen gehen wollen“, sagt der Vorsitzende der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas. „Nicht nur Kurden, auch Türken könnten nach Europa fliehen“, zitierten ihn die Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN).

Bislang musste man beim Antrag für ein EU-Visum glaubhaft versichern, dass man in die Türkei zurückkehren will – und noch kommt man ohne Visum nicht ins Flugzeug. Ohne Visapflicht wären zwar nur Aufenthalte von bis zu 90 Tagen erlaubt – trotzdem könnten Menschen einfach bei Verwandten untertauchen und Schwarzarbeit nachgehen. Verwandtschaftsbeziehungen bestehen viele.

Falls Kurden unter diesen Umständen vor den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in der Südosttürkei fliehen, könnten sie in Deutschland Asyl beantragen, sogar ohne einen Drittstaat durchquert zu haben. Auch Erdogan-Gegner könnten politische Verfolgung geltend machen. Nach Angaben des türkischen Justizministeriums laufen mehr als 1800 Verfahren allein wegen Beleidigung des Staatspräsidenten.

Nach Angaben der türkischen Regierung haben die Kämpfe in den Kurdengebieten bereits mehr als 350 000 Menschen vertrieben, die bisher noch innerhalb des Landes auswichen. Visafreiheit würde das ändern, meint der Türkei-Experte Gareth Jenkins vom Institut für Sicherheits- und Entwicklungspolitik (ISDP). „Potenziell könnten 400.000 bis 500.000 türkische Flüchtlinge – vor allem Kurden – Asyl beantragen“, sagte er laut DWN.

Zerstörte Häuser in der Kurdenmetropole Diyarbakir am 14. Januar 2016.Zerstörte Häuser in der Kurdenmetropole Diyarbakir am 14. Januar 2016.Foto: ILYAS AKENGIN/AFP/Getty Images

Visafreiheit war für die Türkei der wichtigste Punkt im Pakt mit der EU. Mehr als die Hälfte der 72 Punkte, die dafür erfüllt werden müssen hat die Türkei bereits abgearbeitet. Die restlichen sollen bis Mai erledigt sein. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion