Belgien: Polizisten protestieren gegen Rassismusvorwürfe – Polizeichef: „Das muss aufhören“

Epoch Times19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 22:33

Mehrere hundert Polizisten haben am Freitag in Belgien gegen die ihrer Meinung nach unfaire Kritik bei den jüngsten Protesten gegen Rassismus demonstriert. Etwa 300 Polizisten, die meisten in zivil, legten als symbolischen Akt Handschellen vor dem Gerichtsgebäude Palais de Justice in Brüssel auf den Boden. Auch in Lüttich demonstrierten rund 300 Beamte.

Die belgische Polizei sei nicht die US-Polizei, sagte Inspektor Vincent De Clerq der Nachrichtenagentur AFP. „Wir müssen aufhören, zu verallgemeinern. Die meisten Polizisten machen ihre Arbeit gut.“

Seit dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in der US-Metropole Minneapolis hatten in den vergangenen Wochen weltweit Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Auch der belgischen Polizei war vorgeworfen worden, rassistisch gegen Minderheiten vorzugehen.

Der Lütticher Polizeichef Christian Beaupere sagte dem Fernsehsender RTBF, „Beleidigungen, Spuckattacken und Anstachelungen“ gegen Polizisten hätten seit dem Tod von George Floyd zugenommen. „Das muss aufhören. Wir müssen das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen“.

Am Mittwoch hatte die schwarze deutsche Europaabgeordnete Pierrette Herzenberger-Fofana in einer Rede vor dem EU-Parlament von einer aggressiven und demütigenden Durchsuchung während einer Identitätskontrolle berichtet. Parlamentspräsident David Sassoli forderte daraufhin von Belgiens Regierungschefin Sophie Wilmes eine Erklärung. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN