Am Platz der Republik in Paris fand heute eine Kundgebung gegen die Gewalt der Polizei statt.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP/Getty Images

Bis 5.000 Menschen demonstrierten heute gegen Polizeigewalt in Paris

Epoch Times18. Februar 2017 Aktualisiert: 18. Februar 2017 23:48
In französischen Medien wird berichtet, dass heute 2.300 (Polizeiangaben) bis 5.000 (Angabe der Organisatoren) Menschen in Paris gegen die Gewalt der Polizei demonstrierten. Es sei weitgehend friedlich abgelaufen, am Rande kam es zu Rangeleien mit der Polizei. Unter den Demonstranten waren auch der linke Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon und der frühere Fußballprofi Lilian Thuram.

Nach Angaben der Polizei folgten rund 2.300 Menschen dem Demonstrationsaufruf mehrerer Vereine und Gewerkschaften, nach Angaben der Organisatoren gingen zwischen 4.000 und 5.000 Menschen auf die Straße. Das berichten französische Medien. Zu der Kundgebung hatten Anti-Rassismus-Organisationen aufgerufen.

Polizisten riegelten die Place de la République im Osten weiträumig ab, Autos wurden umgeleitet, Demonstranten mussten Taschenkontrollen passieren. Es herrschten hohe Sicherheitsvorkehrungen.

Bei der angemeldeten Demonstration riefen die Teilnehmer Parolen wie „Wir vergessen nicht, wir verzeihen nicht“ und „Überall Polizei, nirgends Justiz“. Unter den Demonstranten waren auch der linke Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon und der frühere Fußballprofi Lilian Thuram.

Am Ende der Kundgebung auf dem Place de la République im Osten der französischen Hauptstadt gab es einige Zwischenfälle. Etwa hundert Demonstranten hätten Steine auf die Sicherheitskräfte geworfen, die Polizei habe daraufhin Tränengas eingesetzt, verlautete aus Polizeikreisen.

Zwei Polizisten seien leicht verletzt worden. Am Mittwoch und Donnerstag hatten sich vermummte Teilnehmer nicht angemeldeter Proteste in Paris und im Vorort Bobigny Zusammenstöße mit Polizisten geliefert.

Proteste habe es auch in Dijon, Nantes und Rennes gegeben. Bereits seit zehn Nächten gibt es Ausschreitungen in Paris und anderen Orten, über 200 Personen wurden festgenommen. (dpa/afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion