BND schlägt Alarm: 20 Schleuser-Bosse steuern die Migrantenströme von Marokko nach Europa

Laut der „Bild-Zeitung“ schlägt der Bundesnachrichtendienst (BND) Alarm. Marokko hätte demnach Libyen als wichtigstes Abfahrtsland für afrikanische Migranten nach Europa abgelöst. Obwohl Marokko laut eigenen Angaben allein in diesem Jahr 54.000 Ausreisen verhinderte, 74 Schleuser-Netzwerke zerschlagen hat, 1.900 Boote beschlagnahmte und 230 Schleuser angeklagt hat, bekommt das Land den Migrationsstrom von Marokko nach Europa nicht in den Griff.

20 Schleuser-Bosse würden dabei, laut Informationen des BND, die Migrantenströme aus Marokko steuern. Die Schleuser-Bosse verfügen über gute Kontakte zu den nationalen Behörden. Mithilfe ihrer Helfer können sie pro Monat 6.000 Migranten nach Europa schleusen. Die Schleuser sollen sogar Informationen über die Patrouillen der Küstenwache erhalten und sie so umgehen können. Daher fand im Sommer durch die marokkanische Regierung ein Personal-Tausch statt. Das Küstenwachen-Personal im Mittelmeer wurde mit dem Personal, das am Atlantik eingesetzt war getauscht, so die „Bild-Zeitung“.

Die afrikanischen Migranten seien zumeist männliche Jugendliche ohne Perspektive, die nach Europa wollen. Ihr Bild von Europa sei naiv – sie glauben hier leicht Profi-Fußballer werden zu können oder leicht große Autos zu bekommen. Sie werden „Generation Boza“ (übersetzt: Sieg) genannt. „Boza“ würden sie auch oft vor Freude brüllen, wenn sie es nach Europa geschafft hätten, erklärt die „Bild-Zeitung“.

Drei Hauptrouten werden für die Schleusung von Marokko nach Europa benutzt

Für die Afrikaner aus Mali, der Elfenbeinküste und Guinea ist es einfach nach Marokko zu kommen, da sie ohne Visum nach Marokko fliegen können. Diejenigen,  die sich einen Flug nicht leisten können, kommen zumeist auf dem Landweg über Algerien nach Marokko. Für 50 Euro Bestechungsgeld bekämen in Mali diejenigen ein Visa, die es unbedingt brauchen. Mit dem Visa könnten sie dann nach Marokko einreisen.

Von Marokko aus nutzen die Schleuser drei Hauptrouten, um afrikanische Migranten nach Europa zu bringen. Zum einen ist es das Meer von Alboran, das sie mit großen Schlauchbooten mit je bis zu 58 Migranten überfahren. Zum anderen wird die Meerenge von Gibraltar genutzt, um mit Badeschlauchbooten das europäische Festland zu erreichen. Und als dritte Route wird der Atlantischen Ozean mit kleinen Holzbooten Richtung Cadiz (Spanien) überquert.

Die Situation in den spanischen Exklaven Melilla und Ceuta spitzt sich zu. Die Bild-Zeitung berichtet von schlechten hygienischen Bedingungen in den Aufnahmelagern und zunehmender Ablehnung der „Flüchtlinge“ durch die marokkanische Bevölkerung, was den Druck zur schnellen Weiterreise nach Europa erhöhen würde.

 

Die marokkanischen Behörden würden auch immer härter gegen die afrikanischen „Flüchtlinge“ vorgehen. So würden laut BND oft alle Habseligkeiten der Flüchtlinge verbrannt und in den Aufnahmelagern Zelte der „Flüchtlinge“ zerstört. Für die illegale Einwanderung nach Europa bieten die Schleuser verschiedene Optionen. Für 1.000 Euro erhält ein Flüchtling vom Schleuser drei Versuche, um nach Spanien zu gelangen. Für einen Tausender mehr gibt es die Garantie vom Schleuser, dass der „Kunde“ in Spanien, also in der EU, auch ankommt. Das „V.I.P.-Paket“ kostet 4.000 Euro und beinhaltet die Schleusung von Mali über Marokko nach Spanien innerhalb von sechs Tagen, berichtet die „Bild-Zeitung“.

Das Bezahlsystem der Schleuser ähnelt dabei dem „Griechischen System“. Ein Treuhänder („Storeman“) bekommt von dem „Flüchtling“ bar die gesamte Summe. Dafür bekommt der „Flüchtling“ vom Treuhänder eine Quittung. Nach erfolgreicher Überfahrt gibt der Treuhänder das Geld weiter an den Schleuser. Der Treuhänder erhält dann eine Provision von rund 50 Euro. In Griechenland, bei der Flucht über den Landweg hingegen, bekommt der Schleuser direkt eine Anzahlung und der Rest wird über einen Treuhänder verwaltet, bis die „Einwanderung“ erfolgreich war. Dann wird das restliche Geld vom Treuhänder an den Schleuser weitergegeben.

Sollte der „Flüchtling“ auf der Überfahrt sterben, versucht der Treuhänder die Familie des Opfers ausfindig zu machen, um das Geld der Familie zurückzugeben. Weder Treuhänder noch Schleuser wollen das Geld von Toten behalten. In Afrika herrsche laut Bild-Zeitung eine Abneigung dagegen, Geld von Toten zu behalten. (er)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/europa/bnd-schlaegt-alarm-20-schleuser-bosse-steuern-die-migrantenstroeme-von-marokko-nach-europa-a2683276.html