Breton verspricht „radikales“ Vorgehen gegen mögliche Interessenskonflikte

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 14. November 2019 15:52
In seiner neuen Funktion werde sein "einziger Kompass" das "Gemeinwohl der EU" sein, sagte der bisherige Unternehmenschef Thierry Breton, der französische EU-Kommissionskandidat.

Der französische EU-Kommissionskandidat Thierry Breton hat bei seiner Anhörung im Europaparlament zugesagt, jeglichen Anschein von Interessenskonflikten auf dem Posten in Brüssel zu vermeiden. Er werde in der Frage „radikal“ sein, sagte der bisherige Unternehmenschef am Donnerstag, der Kommissar für den Binnenmarkt und Industriepolitik werden soll. Er versprach dabei unter anderem, keine Vertreter von Unternehmen alleine zu empfangen, die er früher geleitet habe.

Ursprünglich war die frühere Verteidigungsministerin Sylvie Goulard als französische Kommissarin vorgesehen. Sie fiel jedoch bei der Abstimmung in den zuständigen EU-Parlamentsausschüssen wegen laufender Ermittlungen zu einer Affäre um Scheinbeschäftigung durch. Da auch Kandidaten aus Ungarn und Rumänien scheiterten, musste der Start der neuen Kommission der künftigen Präsidentin Ursula von der Leyen um einen Monat auf den 1. Dezember verschoben werden.

In seiner neuen Funktion werde sein „einziger Kompass“ das „Gemeinwohl der EU“ sein, sagte Breton. Er war seit 2008 Chef des IT-Unternehmens Atos, das in vielen Bereichen tätig ist, die er künftig als EU-Kommissar betreuen soll. Zuvor war er auch Chef von France Télécom und Thomson Multimedia.

Der Franzose verwies darauf, dass er sich mit Blick auf den Kommissionsposten von allen Aktien an Unternehmen getrennt habe. Dies sei auf dem freien Markt erfolgt, die Anteile seien nicht an Familienmitglieder weitergegeben worden. Auch seine Rentenansprüche von Atos seien „vollkommen aufgelöst“ und an ein unabhängiges Versicherungsunternehmen übertragen worden.

Was Gespräche mit Lobbyisten oder Unternehmensvertretern angehe, werde er diese natürlich führen, sagte Breton. Das gelte auch für Bereiche, in denen er früher als Manager tätig gewesen sei.

Auf Vorschlag des SPD-Abgeordneten Tiemo Wölken stimmte Breton aber zu, Gespräche mit Vertretern seiner ehemaligen Unternehmen nicht alleine zu führen, sondern zusammen mit anderen Kommissionsmitgliedern. Dies sei „ein sehr guter Vorschlag“, sagte Breton. Es werde da „keine Mehrdeutigkeiten“ geben. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: buech[email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN