„Brigade 48“ hält Flüchtlinge auf: 90 Prozent weniger illegale Einwanderer an Italiens Küste

Epoch Times28. August 2017 Aktualisiert: 28. August 2017 20:44
Offiziellen Angaben zufolge sind in den Sommermonaten Juli und August weitaus weniger Flüchtlinge und Migranten in Italien angekommen, als im Vergleich zum Vorjahr. Was steckt dahinter?

In den Sommermonaten Juli und August ist die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer angekommen sind, deutlich zurückgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr erreichten allein in diesem Monat knapp 90 Prozent weniger Flüchtlinge die italienische Küste, wie aus Zahlen des italienischen Innenministeriums hervorgeht. Die libysche Küstenwache führt den Rückgang vor allem auf intensivere Kontrollen im Mittelmeer zurück.

Experten gehen aber davon aus, dass es auch mit dem Aufkommen einer neuen bewaffneten Gruppe in Libyen zu tun haben könnte, die die Schmuggler am Ablegen hindert. Der Name der bewaffneten Milz: „Brigade 48“

Offenbar patrouilliert die Miliz an den Ständen von Sabratha – rund 80 Kilometer von Tripolis entfernt – 24 Stunden am Tag unter dem Kommando seines Krisenstabes zusammen mit „empörten Bürgern“. Das berichtet die „taz“ unter Berufung auf Hassan Dhawadi, den Bürgermeister von Sabratha.

„Wir haben genug von den Leichen am Strand und haben den Schmugglern verboten, ihre Boote von unseren Stränden starten zu lassen,“ so Dhawadi.

Wer ist die „Brigade 48“?

Der Zeitung zufolge ist die „Brigade 48“ eine Truppe, die sich selbst als Teil einer noch zu gründenden Nationalgarde Libyens betrachtet.

Demnach ist Ahmed Dabashi ihr Anführer. Vor wenigen Wochen habe sich Dabashi selbst noch zu den einflussreichsten Schmuggelbossen in Libyen gezählt, so die „taz“. Zudem habe Ahmed Dabashi Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat. (dpa/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN