Britische Abgeordnete warnen vor „alarmierendem“ Einfluss Chinas auf Hochschulen

Eine Gruppe britischer Abgeordneter hat vor einem „alarmierenden“ Einfluss Chinas auf Universitäten in Großbritannien gewarnt und das Außenministerium zum Einschreiten aufgefordert. Die Hochschulen müssten „potenzielle Gefährdungen der akademischen Freiheit“ in Betracht ziehen, wenn sie internationale Partnerschaften eingehen, wie es in einem Bericht des Außenausschusses hieß.

Sie hätten „alarmierende Beweise über das Ausmaß des chinesischen Einflusses“ auf britische Universitäten, schrieben die Abgeordneten des Außenausschusses in ihrer 25-seitigen Analyse. Trotz der zunehmenden Bedrohung gäbe es „starke Anzeichen“ dafür, dass das britische Außenministerium die Gefahr nicht als Priorität behandle – was aber nötig sei. Regierung und Universitäten sollten demnach gemeinsame Strategien gegen den Einfluss von Autokratien auf britische Hochschulen entwickeln.

In dem Report geben die Abgeordneten mehrere Beispiele konkreter Vorfälle. Unter anderem habe Christopher Hughes, Professor an der London School of Economics, ausgesagt, chinesische Studenten in London dabei beobachtet zu haben, wie sie sich an Aktivitäten gegen die Demokratie-Proteste in Hongkong beteiligten. (afp)

Eine Buchempfehlung

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/europa/britische-abgeordnete-warnen-vor-alarmierendem-einfluss-chinas-auf-hochschulen-a3057608.html