Britische Regierung ruft Bevölkerung zu Ende von Panikkäufen in Corona-Krise auf

Die britische Regierung hat die Bevölkerung zu einem Ende der Panikkäufe in der Corona-Krise aufgefordert. Umweltminister George Eustice rief die Menschen am Samstag auf, „beim Einkaufen verantwortungsbewusst zu sein und an andere zu denken“. Es bestehe kein Risiko, dass „die Lebensmittel ausgehen“, sagte Eustice vor Reportern in der Downing Street.

Besorgte Briten waren zuletzt in die Geschäfte geströmt und hatten die Regale mit Toilettenpapier, Taschentüchern und Konserven leer gekauft. Die Briten müssten sich „beruhigen“ und „nur das kaufen, was sie brauchen“, appellierte Eustice.

Der Minister schloss die Möglichkeit aus, dass die Regierung Rationierungsmaßnahmen einführen könnte. Die meisten Supermärkte führten bereits in Eigeninitiative Beschränkungen für den Kauf bestimmter Produkte ein. Es sei jedoch von entscheidender Bedeutung sicherzustellen, dass genügend Lebensmittel für medizinisches Personal wie Ärzte und Krankenschwester vorhanden seien, die erst nach langen und oftmals spät endenden Schichten einkaufen könnten.

In Großbritannien breitete sich die Krankheit durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 zuletzt schnell aus: 177 Menschen starben bislang, mehr als 4000 infizierten sich mit dem Virus.

Erst am Freitag kündigte Premierminister Boris Johnson strengere Einschränkungen des öffentlichen Lebens an und forderte Cafés, Bars und Restaurants auf zu schließen. Die Regierung reagierte allerdings viel später auf die Pandemie als die Länder in Kontinentaleuropa, was London viel Kritik einbrachte. (afp)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/europa/britische-regierung-ruft-bevoelkerung-zu-ende-von-panikkaeufen-in-corona-krise-auf-a3192186.html