Polizei vor dem St. Thomas' Hospital, in dem Premierminister Johnson am 7. April 2020 behandelt wird.Foto: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images

Britische Regierung: Zahlreiche Corona-Fälle in Downing Street Number 10

Von 7. April 2020 Aktualisiert: 7. April 2020 11:20
Der mit dem Corona-Erreger infizierte Premierminister von Großbritannien, Boris Johnson, ist am Montagabend auf die Intensivstation des St.-Thomas-Krankenhauses verlegt worden. Der Regierungskomplex in der Downing Street gilt seiner Bauweise wegen als Virenherd.

In Großbritannien steigt die Sorge um den Gesundheitszustand von Premierminister Boris Johnson. Wie BBC berichtet, wurde der seit Ende März mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierte Regierungschef am Montag in die Intensivstation verlegt. Offenbar ist auch seine schwangere Verlobte Carrie Symonds infiziert. Sie schrieb am Wochenende auf Twitter, sie zeige bereits seit mehreren Tagen Symptome, sei aber bereits auf dem Weg der Besserung.

Bereits am Sonntagabend war Johnson von seinem Quarantänesitz in der Downing Street 11, einem direkt mit dem eigentlichen Regierungssitz im Haus Nr. 10 verbundenen Gebäude, in das St.-Thomas-Krankenhaus verbracht worden. Von dort aus hatte er am Montag immer noch die Regierungsgeschäfte weitergeführt, ehe er aufgrund des verschlechterten Zustandes in Intensivpflege verbracht wurde.

Zahlreiche Fälle in Großbritanniens Regierungsumfeld

Die ungebrochene Dienstbeflissenheit Johnsons auch aus der Quarantäne heraus schien ihn auch körperlich zunehmend zu belasten. Zuletzt hatten auch enge Vertraute den Eindruck geäußert, dass ihm in den Videokonferenzen die Erkrankung immer stärker anzumerken gewesen sei.

Johnson und seine Verlobte sind unterdessen nicht die Einzigen, die im britischen Regierungsviertel mit dem Virus infiziert sind. Wie die „Welt“ berichtet, sei die Downing Street ein „Virenherd“, auch Mitarbeiter der damit baulich verbundenen Häuser Nr. 11 (Finanzministerium) und Nr. 9 (Verbindungsgebäude zum Cabinet Office in der Whitehall-Hauptstraße) sind von Corona befallen.

Auch Gesundheitsminister Matt Hancock war positiv getestet worden und deshalb eine Woche lang in Quarantäne. Er ist mittlerweile jedoch wieder zurück an seinem Arbeitsplatz. Stärkere Symptome weist Johnsons medizinischer Chefberater Chris Whitty auf – er hatte zusammen mit Johnson mehrere Pressekonferenzen bestritten und diesem auch zum Corona-Test geraten.

Downing Street nur die Spitze des Eisbergs

Die prominenten Regierungsbeamten in der Downing Street sind nur die Spitze des Eisberges. Politiker, Beamte, Experten und Journalisten bewegen sich in dem Gebäudekomplex auf engstem Raum, die Belüftung ist in einigen Räumen schlecht, an soziale Distanzierung ist allein schon aufgrund der Bauweise der 300 Jahre alten Gebäude nicht zu denken.

Verwinkelte Gänge und enge Fluren prägen die Gebäude, die mehrfach miteinander verbunden sind. Das oberste der drei Stockwerke in der Nr. 10 ist als Privatwohnung des Premiers und seiner Angehörigen, de facto hält der Premier sich mittlerweile jedoch in den größeren Räumlichkeiten der obersten Etage in Nr. 11 auf.

Johnsons Verlobte wohnt bereits seit einigen Tagen in ihrer eigenen Wohnung im Süden von London. Seit einer Woche in Quarantäne ist auch Johnsons Chefberater Dominic Cummings. Mittlerweile genesen ist der Professor für mathematische Biologie Neil Ferguson, der für Johnson eine Studie anfertigte, deren Gegenstand die Chancen und Risiken der von Großbritanniens Regierung anfänglich praktizierten Strategie der Herdenimmunität waren.

Berater warnte früh vor Risiko in der Downing Street

Ferguson hatte bereits im März auf Twitter gewarnt, dass die Ansteckungsgefahr im Regierungskomplex in der Downing Street hoch sei. Es gilt als wahrscheinlich, dass auch er sich bei einem seiner dortigen dienstlichen Besuche infiziert hatte.

Im Vereinigten Königreich sind derzeit 51.608 Infektionen mit COVID-19 bekannt. Am Sonntag (5.4.) war die Zahl der Neuinfizierten pro Tag mit 5.903 am höchsten seit Ausbruch der Seuche, gestern fiel die Zahl wieder auf 3.802. Aktiv sind derzeit 46.100 Fälle, 1.559 Patienten befinden sich in kritischem Zustand.

Die tägliche Zahl der Verstorbenen ist weiter rückläufig, am gestrigen Dienstag lag sie bei 439. Der Tag mit den meisten Todesfällen war bislang der vergangene Samstag (4.4.) mit 708. Geheilt wurden bisher 135 Infizierte.

Am 23. März hatte die Regierung in London in Abkehr von ihrer ursprünglichen Strategie – ähnlich wie die meisten anderen westlichen Staaten – weitreichende Ausgangsbeschränkungen angeordnet. Allerdings sind die Außengrenzen Großbritanniens weitgehend noch offen.


Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]