Burka-Verbot im Tessin: Musliminnen nutzen Alternativ-Verschleierung

Epoch Times16. August 2017 Aktualisiert: 17. August 2017 8:57
Eine ungewöhnliche Form der Verschleierung hilft arabischen Touristinnen im schweizerischen Tessin, das dortige Burka-Verbot zu umgehen.

Wie das „Giornale del Popolo“ berichtet, sind derzeit vermehrt Touristinnen mit Hygienemasken in der Schweiz unterwegs. Ein Burka-Verbot, dass im Kanton Tessin seit letzten Sommer in Kraft getreten ist, scheint der Grund für die ungewöhnliche Verschleierung der Damen aus den Golfstaaten zu sein.

Laut Polizeibeamten Roberto Torrente aus Lugano sei dies eine ganz neue Entwicklung und man müsse schauen, ob sich die Fälle häufen würden. Schwer sei es natürlich nachzuweisen, ob die Masken tatsächlich aus gesundheitlichen oder aus religiösen Beweggründen getragen würden.

In den asiatischen Großstädten ist das Tragen solcher Masken üblich, daher könnte die Idee von dort stammen. Doch selbst wenn man ein ärztliches Attest einfordere, gebe es immer noch andere Mittel und Wege, um das Verschleierungsverbot aufzuheben, weiß Torrente.

Einmal sei eine Frau bei einer Kontrolle gebeten worden, ihren Schleier abzulegen. Um dennoch ihre Gesichtsmerkmale zu verdecken, habe sie sich eine große Sonnenbrille aufgesetzt und die Hand vor den Mund gehalten.

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion