Syrische Flüchtlinge an der türkischen GrenzeFoto: BULENT KILIC/Getty Images

CSU-EU-Politiker Weber fordert Mandat der Vereinten Nationen zum Grenzschutz – Mit der Waffe in der Hand + Videos

Von 30. Juli 2017 Aktualisiert: 30. Juli 2017 20:36
Man "muss den Schleppern das Handwerk legen und dafür muss, dass muss man ehrlich sagen, auch mal die Waffe in die Hand genommen werden." Erklärt Manfred Weber, Europaabgeordneter der CSU. Der gleiche Vorschlag - von der AfD 2016 - erntete große Empörung.

Manfred Weber, CSU-Politiker und EVP-Fraktionsvorsitzender im Europäischen Parlament, wird deutlich: Man muss den Schleppern im Mittelmeer und vor Libyen das Handwerk legen und dafür sollte auch mal die Waffe in die Hand genommen werden.

Manfred Weber erklärte in einem Interview mit Phoenix:

„Und dafür, das muss man ehrlich sagen, muss auch mal die Waffe in die Hand genommen werden. Wie es jeder Grenzpolizist an der Grenze tut, der hat eine Waffe dabei. So muss man auch mal mit Waffengewalt Recht durchsetzen …“

Er fordert ein Mandat der Vereinten Nationen: „Wir brauchen ein Mandat der Vereinten Nationen, dass wir im Grenzgebiet Libyens dort mit eigenen europäischen Truppen für Ordnung sorgen und der Mafia das Handwerk legen“ können.

Video: CSU will an der Grenze auf Flüchtlinge schießen

https://www.youtube.com/watch?v=wH3_HVXVUkM

Der gleiche Vorschlag von der AfD, 2016, erntete massive Empörung

Noch vor einem Jahr erntete Frauke Petry (AfD) heftige Empörung, als sie diesen Vorschlag ins Gespräch brachte. Alle Parteien reagierten damals entsetzt. Hier ein Video-Zusammenschnitt der damaligen Reaktionen anderer Parteien.

Video: Was Frauke Petry (AfD) wirklich gesagt hat zum Schusswaffengebrauch



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion