Lars Løkke Rasmussen, dänischer Ministerpräsident, bittet den türkischen Ministerpräsident, seinen Besuch zu verschieben.Foto: KELD NAVNTOFT/AFP/Getty Images

Dänemark an Ministerpräsident Yildirim: „Bitte verschieben Sie ihren Besuch in Dänemark“

Von 12. März 2017 Aktualisiert: 13. März 2017 6:52
Lars Løkke Rasmussen, der dänische Ministerpräsident, bittet seinen Amtskollegen Yildrin, seinen für nächste Woche geplanten Staatsbesuch zu verschieben. Auch in Schweden werden Veranstaltungen abgesagt.

„Unter normalen Umständen wäre es ein Vergnügen, den türkischen Ministerpräsidenten Yildirim zu begrüßen“, teilte Løkke Rasmussens Büro in einer Pressemitteilung nach Angaben des „Focus“ mit. „Aber nach dem jüngsten Angriff der Türkei auf Holland kann das Treffen nicht unabhängig davon gesehen werden.“

Aus diesen Gründen schlägt er seinem türkischen Amtskollegen Binali Yildirim vor, ihr Treffen zu verschieben.

Yildirim wollte am 19. und 20. März neben offiziellen Terminen auch an Veranstaltungen türkischer Bürger in Dänemark teilnehmen.

In der Pressemitteilung heißt es auch, dass die dänische Regierung die Entwicklungen in der Türkei mit großer Besorgnis sehe. Deshalb könnte ein Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten „als Zeichen interpretiert werden, dass Dänemark die Entwicklungen in der Türkei milder betrachte, und das sei nicht der Fall“.

Niederländer baten Deutschland um Hilfe – Abfuhr geholt

Der „Focus“ erfuhr, dass sich die niederländische Regierung „sowohl an das Auswärtige Amt als auch das Bundesinnenministerium mit der Bitte“ wandte, „die türkische Ministerin an der Grenze zu den Niederlanden zu stoppen. Sayan Kaya sei im Land nicht erwünscht.“

Dem Wunsch wurde jedoch nicht entsprochen, beide Ministerien wollten sich nicht in den Konflikt einmischen und bleiben untätig.

suchten Hilfe in Berlin und bekommen keine. Die Belohnung für Feigheit und Verantwortungslosigkeit gibt es bei der

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion