Die Flagge von Dänemark.Foto: iStock

Dänische Regierung verliert Mehrheit im Parlament – Sozialdemokraten stärkste Kraft

Epoch Times5. Juni 2019 Aktualisiert: 5. Juni 2019 20:31
Dänemarks bisherige Regierung hat ihre Mehrheit im Parlament offenbar verloren.

Dänemarks bisherige Regierung unter Lars Lokke Rasmussen hat ihre Mehrheit im Parlament wohl verloren. Laut einer Nachwahlbefragung von Danmarks Radio, die am Mittwochabend veröffentlicht wurde, kann Rasmussens liberale Partei Venstre zwar leicht 1,4 Prozent gewinnen und wird mit 20,9 Prozent und etwa 37 Sitzen im Parlament zweit- anstatt wie bisher dritttärkste Kraft.

Die oft als „rechtspopulistisch“ klassifizierte Dänische Volkspartei verliert aber über die Hälfte der bisherigen Stimmen und kommt laut Nachwahlbefragung nur noch auf 9,8 Prozent und 18 Sitze.

Sie hatte Rasmussen bislang unterstützt. Die Sozialdemokraten mit Mette Frederiksen an der Spitze hingegen verlieren zwar laut „Exit Poll“ ein Prozent, bleiben aber mit 25,3 Prozent und 45 Sitzen stärkste Kraft in Dänemark und könnten nun mithilfe mehrerer kleiner Parteien auch eine Regierung bilden.

Frederiksen hatte einerseits auf traditionelle linke Sozialpolitik gesetzt, ihre Partei aber andererseits in der Asylpolitik kräftig nach rechts gerückt. So hatte die 41-Jährige weniger Zuwanderung aus nicht-westlichen Ländern, Arbeitspflicht für anerkannte Flüchtlinge und mehr Abschiebungen versprochen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion