Symbolbild. Dänisch-Deutsche Grenze.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Deutsche Grenze: Dänemark setzt wegen Flüchtlingskrise Soldaten ein

Epoch Times30. September 2017 Aktualisiert: 30. September 2017 14:13
Seit Freitag setzt Dänemark an der deutschen Grenze Soldaten ein. Sie sollen die Polizei bei Grenzkontrollen entlasten, die Anfang 2016 wegen steigender Flüchtlingszahlen eingeführt wurden.

Laut der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau wurden 160 dänische Soldaten zwei Wochen lang speziell ausgebildet. Sie sollen das Bewachen der Grenze zu Deutschland unterstützen.

Die Rede ist von mindestens drei Monaten, in denen die Soldaten die Grenzübergängen sowie jüdische Einrichtungen wie die große Synagoge und die israelischen Botschaft in Kopenhagen schützen sollen.

An der Grenze werden die bewaffneten Soldaten vor allem im Hintergrund arbeiten.

Deutsche Politiker äußern sich dazu

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erklärte, die eingesetzten Soldaten seien nicht das größte Problem, sondern die Grenzkontrollen an sich, schreibt „Focus“.

Günther sagte dem dänischen Regierungschef Lars Løkke Rasmussen, „dass wir uns wünschen, dass das kein permanenter Zustand ist“ und meinte, zu Europa gehörten „offene Grenzen“.

Einen „absurden Rückgriff in die kleinstaatliche Mottenkiste“ nannte Birte Pauls (SPD) das Bewachen der Grenze und beschuldigte Günther des „Kniefall vor den Rückwärtsgewandten“. (aw)

Siehe auch:

Dänemark verschärft Flüchtlingspolitik: Asyllager nur noch am Stadtrand

Flüchtlingskrise Dänemark: Steuerzahler finanzieren Kindersex am Wochenende

Schleichende Islamisierung auf dem Balkan: Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Hamed Abdel-Samad: „Ihr habt mehr in Islamisierung investiert als in Bildung und Aufklärung“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion