Österreichs Innenminister Herbert Kickl.Foto: ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images

Dornbirn-Mord: Innenminister Kickl fordert „Regelungen zum Schutz aller Österreicher“ – „Die Toten haben leider keine Stimme mehr“

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 12:02
Innenminister Kickl (FPÖ) spricht die Hintergründe des Mordes an dem Beamten in Dornbirn an.

Am Mittwoch, 6. Februar, starb der 50-jährige Behördenleiter Alexander A. in der Dornbirner Bezirkshauptmannschaft, erstochen von einem türkischen Asylbewerber. Nach kurzer Flucht wurde der Täter im Stadtbereich verhaftet.

Auch Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) äußerte sich zu der Bluttat an dem Verwaltungsbeamten:

Die Toten haben leider keine Stimme mehr – in ihrem Sinne müssen wir die Unverhältnismäßigkeit, die wir jetzt wieder in Dornbirn erlebt haben, korrigieren.“

(Herbert Kickl, Innenminister)

Im Gespräch mit der „Krone“ sagte der für die Innere Sicherheit in Österreich zuständige Minister beim EU-Ministertreffen, dass er die „aktuelle Schieflage im Asylverfahren beseitigen“ wolle.

Hinsichtlich des Täters, gegen den bereits Ende 2009 ein rechtskräftiges Aufenthaltsverbot erlassen und der 2010 Österreich verlassen musste, sagte Kickl: „Wer ein unbegrenztes Aufenthaltsverbot hat, kann doch nicht wieder in diesem Land um Asyl ansuchen!“

Nachdem der Innenminister über den Mord informiert worden war, sagte Kickl: „Ich bin so wie jeder Staatsbürger, der mit dieser Tat konfrontiert ist, von der Brutalität entsetzt.“ Doch Kickl will es nicht beim Entsetzen belassen:

Wir müssen uns in diesem Zusammenhang auch einmal das Primärrecht der EU in Erinnerung rufen – die EU hat ja den Anspruch, die Freiheit und die Sicherheit der Völker gewährleisten zu wollen. Ja: Wir müssen über das geltende Asylrecht und auch das EU-Recht eine Debatte führen.“

(Österreichischer Innenminister)

Weil bisher das Wort“Asyl“ ausreichte, um alle Türen zu öffnen, muss man sich nun die „Verhältnismäßigkeit ansehen“. Der Innenminister will sich somit „nicht damit abfinden, dass einfach alles, dass jede Änderung zum Guten, nicht möglich sein soll“.

Die Politik müsse doch versuchen, Dinge, die falsch laufen, zu korrigiern. Nachdenklich habe Kickl dann gemeint: „Die Toten haben leider keine Stimme mehr“, zitiert die „Krone“. Über den Tatverdächtigen vermutete der Innenminister, dass da schon so einiges vorgefallen sein müsse, wenn gegen ihn ein unbefristetes Aufenthaltsverbot verhängt worden war: „Wir brauchen jetzt einfach vernünftige Regelungen – zum Schutz aller Österreicher“, so Kickl abschließend. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion